Welche Geldanlage ist sicher?

Gerade, wenn es ums Geld geht, wollen viele Anleger in Deutschland alles richtig machen und setzen auf Sicherheit - doch ist das die richtige Strategie?

Anzeige
Anzeige

Stuttgart. Sicherheit steht bei Anlegern in Deutschland hoch im Kurs. Aus Angst vor Verlusten parken viele ihr Geld auf dem Sparbuch oder stecken es in Versicherungsprodukte. Der Haken: "Absolut sicher ist keine Geldanlage", sagt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. "Denn selbst wenn der Kapitalerhalt garantiert wird, nagt die Inflationsrate an dem Wert des Geldes."

1 von 5
1 von 5
Crowdinvesting: Start-ups bringen als Anlage immer das Risiko eines Totalverlustes mit sich. „Diese Art der Einlage ist nur dann empfehlenswert, wenn Sie Spielgeld haben und etwas Neues ausprobieren möchten“, so Stoffel. Hierbei ist es wichtig, sich vorab gut über das Geschäftsmodell des jeweiligen Start-ups zu informieren.

Ist auf Sicherheit setzen die falsche Strategie?

Anzeige

Wer für den anstehenden Eigenheimerwerb Geld ansparen oder Reserven für absehbare Ausgaben anlegen möchte, will in der Regel größere Risiken vermeiden. Das ist nicht verkehrt. Sicherheit geht aber auch immer mit einer geringeren Rendite-Chance einher. So konnte man seit 1970 mit monatlichem Sparen in sichere Geldanlagen wie Festgelder und Ähnliches über einen 35-jährigen Zeitraum selbst im besten Fall nach Inflation keine höhere Rendite erzielen, als man im schlechtesten Fall mit einer Anlage in den Aktienindex Dax erzielt hätte. Wenn ich mir aber anschaue, was die Finanzindustrie Anlegern für überteuerte und fragwürdige Produkte verkauft hat, ist es nur verständlich, dass viele aus Angst vor Enttäuschungen und Verlusten mehr auf Sicherheit setzen.

Welche Rolle spielt das Risiko bei der Geldanlage?

Risiko kann ganz unterschiedliche Dinge bedeuten. Versteht man darunter die Wahrscheinlichkeit, Geld zu verlieren? Oder den maximal möglichen Verlust? Davon hängt ab, mit welchen Geldanlagen man nachts noch ruhig schlafen kann. Vermeiden kann man Risiken nicht, aber man kann sie streuen. Wer das Glück hat, heute die Aktien eines Unternehmens zu kaufen, das in zehn Jahren in einem neuen Dienstleistungsmarkt zum Weltmarktführer aufsteigt, hat zwar die Chance auf riesige Gewinne, aber nur um den Preis extrem hoher Risiken. Wer stattdessen in 2000 Aktiengesellschaften weltweit investiert, hat über Dividenden und Kursgewinne Teil an ihrer Wertschöpfung - und das bei weitaus geringerem Risiko.

Wie viel Zeit sollte ich mir für die Anlage nehmen?

Anzeige

Anlegern, die auf dubiose Angebote hereingefallen sind, wird oft vorgehalten, sie hätten sich nicht genug Zeit genommen. Oft wird auch gesagt, würden sie sich so viel Zeit nehmen wie beim Neuwagenkauf, wäre ein Unglück vermeidbar gewesen. Ich halte davon gar nichts. Das Problem ist nicht die fehlende Zeit, eine Entscheidung zu fällen, sondern die einseitig an den Interessen von Vermittlern und Banken ausgerichtete Beratung. Erst Vertrauen aufbauen, dann abkassieren. Alle preisen sie hohe Renditen an und verstecken die Risiken eher im Kleingedruckten. Sie wollen verkaufen. Da muss man sich schon sehr gut auskennen, wenn man bei dem ganzen Zirkus noch den Durchblick behalten will.

Wo Sparer derzeit noch Zinsen finden, lesen Sie hier.

Von RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen