• Startseite
  • Wissen
  • Vom Tier zum Menschen: Datenbank listet Viren nach Risiko für Menschen

Vom Tier zum Menschen: Datenbank listet Viren nach Risiko für Menschen

  • Etliche Krankheitserreger stammen aus dem Tierreich – die Corona-Krise zeigt, wie groß das Risiko sein kann.
  • Forscher haben nun eine interaktive Rangliste erstellt, um neue Pandemien abzuwenden.
  • Auch die Erforschung und Überwachung der Viren soll durch die Liste vorangebracht werden.
Anzeige
Anzeige

Davis. Die Corona-Pandemie zeigt auf verheerende Weise, welche Gefahr unentdeckte Viren für den Menschen bergen. Um künftig besser gewappnet zu sein, haben US-Wissenschaftler eine interaktive Datenbank entwickelt, die das Risiko der Übertragung verschiedener Viren von Tieren auf Menschen einstuft. Die in den „Proceedings“ der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften („PNAS“) veröffentlichte Liste soll dazu beitragen, solche Erreger zur weiteren Erforschung und Überwachung zu priorisieren.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Viele Viren, die Krankheiten beim Menschen verursachen, stammen aus dem Tierreich – etwa HIV, Ebola oder Sars-CoV-2. Das Überspringen solcher Erreger vom Tier auf den Menschen wird als Spillover bezeichnet, bislang sind mehr als 250 zoonotische – aus dem Tierreich stammende – Krankheitserreger bekannt. Schätzungen gehen indes davon aus, dass Hunderttausende Tierviren das Potenzial haben, auf den Menschen überzuspringen.

Anzeige

Risikofaktoren bilden große Datenbank

Anzeige

Angesichts dieser Bedrohung identifizierten Forscher der Universität von Kalifornien in Davis auf Grundlage einer Analyse von Studien sowie einer Befragung von internationalen Experten Faktoren, die das Spillover-Risiko solcher Viren beschreiben. Dazu gehört etwa, wie oft und wie viele verschiedene Tierarten ein Erreger befallen kann, wie weit diese Wirte geografisch verbreitet sind und wie eng ihr Kontakt zum Menschen ist. Weitere Faktoren sind etwa die genetische Struktur des Erregers sowie seine Übertragungswege.

Diese insgesamt 31 Risikofaktoren bilden das Gerüst für die Datenbank „Spillover“, die die Wissenschaftler dann mit Informationen zu 887 Wildtierviren fütterten.

Anzeige

Top 20 der Liste enthält fünf Coronaviren

Die ersten zwölf Plätze auf dieser Liste besetzen Erreger, die bereits auf den Menschen übergesprungen sind: Lassa, Sars‑CoV‑2, Ebola, Seoul und Nipah halten – in dieser Reihenfolge – die vorderen fünf Ränge.

Dass Sars‑CoV‑2 nur auf Platz zwei rangiert, begründen die Autoren damit, dass die Liste das Potenzial für einen weiteren Spillover in der Zukunft bewerte. Zudem seien wichtige Informationen über Sars‑CoV‑2 noch unbekannt, etwa Anzahl und Reichweite der Wirtsarten.

Generell schätzen die Forscher das Spillover-Risiko durch Coronaviren als sehr hoch ein: Allein die Top 20 der Liste enthalten fünf Coronaviren, die noch nicht auf den Menschen übergegangen sind. Insgesamt sind etwa ein Drittel der 50 Viren mit dem höchsten Übertragungsrisiko Coronaviren.

Wissenschaftler können Daten zu Viren beisteuern

„Sars-CoV-2 ist nur ein Beispiel für viele tausend Viren, die das Potenzial haben, von Tieren auf den Menschen überzuspringen“, wird Erstautorin Zoë Grange in einer Mitteilung ihrer Universität zitiert. „Wir müssen virale Bedrohungen mit dem größten Spillover-Risiko nicht nur identifizieren, sondern auch priorisieren, bevor es zu einer weiteren verheerenden Pandemie kommt.“

Die interaktive Liste kann von Nutzern angepasst werden, indem sie daraus zum Beispiel ein Land oder eine Virusfamilie auswählen, die sie besonders interessiert. Vor allem aber handelt es sich bei „Spillover“ um eine fortlaufend aktualisierte Liste: Wissenschaftler können Daten zu Viren beisteuern, das Risiko durch neue Erreger bewerten und so die Datenbank mit der Zeit robuster werden lassen.

Anzeige

Ranking von Viren muss neu gedacht werden

„Dieses Werkzeug soll eine globale Diskussion starten, die es uns ermöglicht, weit über die Art und Weise hinauszugehen, wie wir in der Vergangenheit über das Ranking von Viren nachgedacht haben, und eine wissenschaftliche Zusammenarbeit in Echtzeit ermöglichen, um neue Bedrohungen frühzeitig zu erkennen“, erläutert Studienleiterin Jonna Mazet. „‚Spillover‘ kann dazu beitragen, unser Verständnis von viralen Gesundheitsbedrohungen zu verbessern, und uns in die Lage versetzen zu handeln, um das Risiko eines Spillover zu reduzieren, bevor eine Pandemie ausbricht.“

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen