Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Ort der legendären Schlacht

Kalkriese: Die Legion des Varus auf Museumsgelände nachgewiesen

Ist der über Streit über den Ort der Varusschlacht beendet? Ein legionsspezifischer metallurgischer Fingerabdruck weist die Legion des Varus in Kalkriese - auf dem Geländes vom heutigen Museum und Park Kalkriese - nach.

Ist der über Streit über den Ort der Varusschlacht beendet? Ein legionsspezifischer metallurgischer Fingerabdruck weist die Legion des Varus in Kalkriese - auf dem Geländes vom heutigen Museum und Park Kalkriese - nach.

Bramsche/Bochum. War Kalkriese der Ort der historischen Varusschlacht? Darüber sind sich Experten seit Jahren uneinig. Metallanalysen an Fundstücken untermauern nun jedoch die Hypothese, dass dieser Ort bei Osnabrück vor mehr als 2000 Jahren Schauplatz der legendären Schlacht unter dem römischen Feldherrn Varus zwischen Römern und Germanen gewesen sein könnte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bochum: Metallanalyse für Doktorarbeit des Deutschen Bergbaumuseums

Wie das Varusschlacht-Museum am Mittwoch in Bramsche mitteilte, wurde für eine Doktorarbeit, die am Deutschen Bergbaumuseum in Bochum entstand, eine Art metallurgischer Fingerabdruck der 19. römischen Legion abgenommen. Dieser Fingerabdruck beschreibt die charakteristische Zusammensetzung der chemischen Spurenelemente in den römischen Buntmetallen wie Bronze oder Messing. Diese lassen sich mit einem Massenspektrometer analysieren. Das Forschungsprojekt wurde von der Volkswagen-Stiftung gefördert.

Schmiedearbeiten als Fingerabdruck der römischen Legionen

Da sich die Buntmetalle römischer Legionen in ihrer Zusammensetzung unterscheiden lassen, sei aufgrund der Befunde die 19. Legion, die mit dem Feldherrn Varus unterging, in Kalkriese nachweisbar, hieß es. Für das Forschungsprojekt wurden mehr als zwei Jahre lang rund 550 Proben entnommen und chemisch untersucht. Verglichen wurden Buntmetallfunde von sieben Legionsstandorten. Sie stammen etwa von Gürtelschnallen, Gewandnadeln oder Riemenhaltern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Blick auf den gefundenen römischen Schienenpanzer: Eine Metallanalyse weist darauf hin, dass es sich um Ausrüstung der 19. Legion handelt.

Blick auf den gefundenen römischen Schienenpanzer: Eine Metallanalyse weist darauf hin, dass es sich um Ausrüstung der 19. Legion handelt.

Baden-Württemberg: Metallanalyse stimmt mit Funden des Legionslagers überein

Die 19. Legion sei Jahre vor der für die Römer vernichtenden Varusschlacht im Bereich des heutigen Dangstetten (Baden-Württemberg) stationiert gewesen. „Beim Abgleich der Funde aus Kalkriese mit den Funden aus den anderen Fundorten stellen wir fest, dass die Funde aus Dangstetten und Kalkriese signifikante Übereinstimmungen zeigen“, sagte Annika Diekmann, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Bochumer Bergbaumuseums.

Zum Vergleich untersuchte Funde aus Legionsstandorten, deren Legionen nicht in der Varusschlacht untergangen sind, wiesen hingegen deutliche Unterschiede zu den Funden aus Kalkriese auf. Auch zum Lagerstandort Haltern fänden sich Übereinstimmungen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Kalkriese: Ort der Varus-Schlacht nicht sicher

Im Jahr neun nach Christus erlitten die Römer unter ihrem Feldherrn Varus eine vernichtende Niederlage. Dabei wurden drei römische Legionen von den Germanen geschlagen. Mehr als 10 000 Menschen fanden damals den Tod. Seit den 1990er Jahren ist aufgrund Tausender archäologischer Spuren der Ort Kalkriese als möglicher Ort der Varusschlacht in den Blick der Wissenschaft geraten. Allerdings gibt es nach wie vor auch wissenschaftliche Argumente gegen Kalkriese als Ort der Varusschlacht. Die archäologischen Spuren könnten auch von einer Schlacht stammen, die sechs Jahre nach der Varusschlacht unter dem Feldherrn Germanicus im Zuge der römischen Rachefeldzüge stattgefunden hat. „Wir verstehen uns als ein forschendes Museum und haben schon aus unserem eigenen Verständnis heraus ein Interesse, uns der wissenschaftlichen Kritik zu stellen“, sagte Museums-Geschäftsführer Stefan Burmeister.

RND/dpa

Mehr aus Wissen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken