• Startseite
  • Wissen
  • Ursprung des Coronavirus: Studie von WHO und China sieht Auslöser bei Fledermäusen, Laborunfall „extrem unwahrscheinlich“

Bericht über WHO-Studie: Coronavirus von Fledermäusen übertragen, Laborunfall „extrem unwahrscheinlich“

  • Das Coronavirus wurde mit großer Wahrscheinlichkeit von Fledermäusen auf den Menschen übertragen.
  • Das berichtet die Nachrichtenagentur AP über eine aktuelle Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und China.
  • Ein Laborunfall sei demnach „extrem unwahrscheinlich“.
Anzeige
Anzeige

Eine gemeinsame Studie von WHO und China sieht eine Übertragung des Coronavirus von Fledermäusen über ein anderes Tier auf Menschen als den wahrscheinlichsten Auslöser von Covid-19. Das geht aus einem Entwurf hervor, der der Nachrichtenagentur AP vorlag. Dass das Virus aus einem Labor entwichen sein könnte, sei „extrem unwahrscheinlich“, heißt es darin.

Die Pandemie und wir. Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Pandemie nahm Anfang in China

Anzeige

Die Erkenntnisse der Studie entsprechen weitgehend den Erwartungen und lassen viele Fragen offen. Das Expertenteam schlug weitere Forschungsarbeiten in allen Bereichen außer der Hypothese eines Ausbruchs aus einem Labor vor.

Experten der Weltgesundheitsorganisation waren Anfang des Jahres in Wuhan, von wo die Pandemie ihren Ausgang nahm. Ihr Bericht hat sich mehrfach verzögert und ist Gegenstand diplomatischer Zänkereien geworden. China stand im Verdacht, Einfluss auf die Schlussfolgerungen der Experten nehmen zu wollen um zu verhindern, dass dem Land eine Schuld für die Pandemie zugewiesen werden könnte.

Übertragung über Tiere sehr wahrscheinlich

Anzeige

Die Forscher führten vier Szenarien in der Reihenfolge von deren Wahrscheinlichkeit auf. Sie kamen demnach zu dem Schluss, dass eine Übertragung über eine zweite Tierart wahrscheinlich bis sehr wahrscheinlich sei. Eine direkte Übertragung von Fledermäusen auf Menschen stuften sie als wahrscheinlich ein, eine Übertragung über gefrorene oder gekühlte Nahrungsmittel hielten sie für möglich, aber nicht wahrscheinlich.

Die AP erhielt am Montag aus Diplomatenkreisen eines WHO-Mitgliedsstaats in Genf eine offenbar fast finale Version des Berichts. Ob es an dem Bericht vor seiner Veröffentlichung noch Veränderungen geben wird, war unklar. Der Leiter der WHO-Delegation in Wuhan, Peter Ben Embarek, hatte am Freitag erklärt, der Bericht sei abgeschlossen und stehe vor der Veröffentlichung.

RND/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen