• Startseite
  • Wissen
  • Umweltschutz: Forschungsschiff untersucht Verschmutzung durch Mikroplastik in der Elbe

Mikroplastik: Forschungsschiff untersucht Plastikverschmutzung in der Elbe

  • Forscher und Umweltschützer wollen in den nächsten Wochen das Mikroplastik-Vorkommen in der Elbe untersuchen.
  • Damit soll auf die Plastikverschmutzung und die Artenvielfalt des Flusses aufmerksam gemacht werden.
  • Das Forschungsschiff ist mit Unterwasserkamera, Labor und Unterwasserdrohnen ausgestattet.
Anzeige
Anzeige

Dresden. Forscher und Umweltschützer wollen mit dem Forschungsschiff "Aldebaran" das Vorkommen von Mikroplastik in der Elbe untersuchen. Das speziell ausgerüstete Segelschiff sei dafür in den nächsten vier Wochen zwischen Schöna an der tschechischen Grenze und Cuxhaven an der Nordsee unterwegs, sagte Projektleiterin Carla Wichmann vom Bundesverband für Meeresmüll am Montag zu Beginn der Expedition in Dresden.

Auf Plastikverschmutzung aufmerksam machen

Die Initiatoren wollen mit dem Projekt vor allem Jugendliche auf die Plastikverschmutzung und die Artenvielfalt in der Elbe aufmerksam machen. Dafür sind jeden Tag Expertengespräche und Livestreams direkt vom Forschungsschiff geplant.

Das gelbe Segelschiff "Aldebaran" ist unter anderem mit Unterwasserkamera, Labor und Unterwasserdrohnen ausgerüstet. Zudem entnehmen Forscher von der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) in Dresden unterwegs Sedimentproben, die anschließend im Labor auf Mikroplastik-Verschmutzung hin untersucht werden sollen.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen