Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Fünf Milliarden neue Bäume pro Jahr: Äthiopien will grüner werden

Äthiopien leidet unter Trockenheit und Hitze, Milliarden von Bäumen sollen dem Land in Ostafrika helfen.

Äthiopien leidet unter Trockenheit und Hitze, Milliarden von Bäumen sollen dem Land in Ostafrika helfen.

Addis Abeba. Äthiopien macht Ernst bei der Aufforstung des Landes. Innerhalb von vier Jahren sollen nach Regierungsplänen bis zu 20 Milliarden Bäume gepflanzt werden. Eine ehrgeizige Pflanzinitiative aus dem Vorjahr mit vier Milliarden Bäumchen soll während der Regenzeit in diesem Jahr noch getoppt werden. Bis Ende Juli sollen im Zuge der Initiative “Green Legacy” (Grünes Vermächtnis) fünf Milliarden Setzlinge ins Erdreich eingepflanzt werden. Zum Auftakt der diesjährigen Pflanzaktion am Welt-Umwelttag hatte sich auch der äthiopische Regierungschef Abiy Ahmed beteiligt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

84 Prozent der Setzlinge sind bereits angewachsen

Im Vorjahr waren in jeder Gegend des Landes am Horn von Afrika Bäume gepflanzt worden. Staatliche Behörden und Schulen waren eigens dafür geschlossen worden. Nach Angaben des zuständigen Ministeriums sind 84 Prozent der Setzlinge angewachsen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Äthiopiens Bevölkerung von rund 105 Millionen Menschen wächst rasend schnell. Zudem hat das Land ein hohes Wirtschaftswachstum. Es gehört nach Angaben der UN aber weiter zu den weniger entwickelten Ländern der Welt und gilt somit auch als anfälliger für Klimaveränderungen. Äthiopien hat demnach große Umweltprobleme wie Bodenerosion, Abholzung, Wüstenbildung, wiederholte Dürren, Überschwemmungen sowie Wasser- und Luftverschmutzung.

RND/dpa

Mehr aus Wissen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken