• Startseite
  • Wissen
  • Studie: Plastikmüll im Meer treibt vor allem in Küstennähe

Studie: Plastikmüll im Meer treibt vor allem in Küstennähe

  • Im Jahr gelangen bis zu 13 Millionen Tonnen Plastik ins Meer, schätzen Wissenschaftler.
  • Einer Studie zufolge treiben 80 Prozent davon vor allem in Küstennähe.
  • Das beeinträchtigt nicht nur den Tourismus, es hat auch schwerwiegende Folgen für das küstennahe Ökosystem.
Anzeige
Anzeige

Bern. Videos von riesigen Plastikmüllstrudeln im offenen Meer erschrecken regelmäßig die Öffentlichkeit - aber nach einer Schweizer Studie landet der Großteil des Plastikmülls wohl in Küstennähe. „In allen Szenarien, die wir berechnet haben, treiben rund 80 Prozent des schwimmenden Plastikmülls fünf Jahre, nachdem er ins Meer gelangt ist, nicht weiter als zehn Kilometer von der Küste weg“, sagte Victor Onink vom Oeschger-Zentrum für Klimaforschung der Universität Bern. Vor sechs Jahren schätzten Wissenschaftler, dass im Jahr bis zu 13 Millionen Tonnen Plastik ins Meer gelangen.

Müll sammeln, bevor er ins offene Meer hinausgespült wird

Ein großer Teil des Plastiks werde auch wieder an Land geschwemmt, sagte Onink. Er ist Hauptautor der Studie, die in der Fachzeitschrift „Environmental Research Letters“ veröffentlicht wurde. Mindestens ein Drittel der ins Meer gespülten Plastikmenge strande nach den Berechnungen wieder. Das habe schwerwiegende Folgen für die Umwelt, da küstennahe Ökosysteme besonders sensibel auf Plastikverschmutzung reagierten. Es beeinträchtige zudem auch den Tourismus.

Anzeige

Besonders belastet ist nach Angaben von Onink das Mittelmeer, aus zwei Gründen, wie er sagt: Zum einen gelange insbesondere durch den Nil sehr viel Plastik ins Mittelmeer. Zum anderen sei dieses Meer relativ klein und abgeschlossen. Nach den Modellrechnungen aus Bern wäre es effektiver, Plastikmüll einzusammeln, bevor er aufs Meer hinausgespült wird, als zu versuchen, ihn später auf offenem Meer einzufangen. „Auf dem offenen Ozean ist die Konzentration von Plastik relativ gering“, sagte er.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen