Studie: Millionen Menschen flüchten vor Naturkatastrophen

  • Rund sieben Millionen Menschen sind vor extremen Wettersituationen und Naturkatastrophen geflohen.
  • Viele Wetterextreme wie Stürme, Fluten und Dürren gehen laut Experten direkt auf die Erderwärmung zurück.
  • 3,8 Millionen weitere Menschen flüchteten innerhalb der Grenzen ihres Landes vor Gewalt und Konflikten.
Anzeige
Anzeige

Genf. Rund sieben Millionen Menschen sind laut einer Studie in den ersten sechs Monaten 2019 innerhalb ihres Landes vor extremen Wettersituationen und Naturkatastrophen geflohen. Das sei ein historischer Höchststand, erklärte eine Sprecherin des Beobachtungszentrums für Binnenflüchtlinge am Freitag in Genf.

In einem Bericht über Vertreibungen im ersten Halbjahr 2019 nennt das Zentrum den Zyklon "Fani" in Indien und Bangladesch, den Zyklon "Idai" im südlichen Afrika und Überschwemmungen im Iran. Viele Wetterextreme wie Stürme, Fluten und Dürren gehen laut Experten des Weltklimarates direkt auf die Erderwärmung zurück.

Auch interessant: Weltklimarat warnt - Temperaturanstieg über Land liegt schon bei über 1,5 Grad

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

3,8 Millionen Menschen flüchteten vor Gewalt

Weitere 3,8 Millionen Menschen flüchteten im ersten Halbjahr 2019 den Angaben nach innerhalb der Grenzen ihres Landes vor Gewalt und Konflikten. Zu besonders massiven Fluchtbewegungen sei es innerhalb der Länder Syrien, Jemen, Afghanistan, Libyen und der Demokratischen Republik Kongo gekommen. Das Beobachtungszentrum wurde vom unabhängigen Norwegischen Flüchtlingsrat gegründet, um Daten über Fluchtbewegungen innerhalb von Ländern zu sammeln und Analysen zu erstellen.

Das könnte Sie auch interessieren: Deutschland beim Waldschutz schlechter als Brasilien

RND/epd