• Startseite
  • Wissen
  • Sonnenfinsternis fotografieren: Tipps und Tricks für schöne Bilder

Sonnenfinsternis fotografieren: Tipps und Tricks für schöne Bilder

  • Ob mit dem Smartphone oder der Profi-Kamera: Wer die Sonnenfinsternis fotografieren möchte, sollte sich vorbereiten.
  • Der Grund: Die Intensität der Strahlen kann der Kamera und dem Augenlicht starke Schäden zufügen.
  • Wir erklären, wie Sie sicher gute Fotos der partiellen oder totalen Sonnenfinsternis machen.
|
Anzeige
Anzeige

Bei einer Sonnenfinsternis gilt: Niemals direkt in die Sonne schauen, stattdessen eine spezielle Brille aufsetzen. Diese Vorsichtsmaßnahme bezieht sich nicht nur auf Schutz des Augenlichts, sondern auch auf die Kamera. Die Sucher von Spiegelreflexkameras, Kompakt- und Bridge-Kameras sind hochempfindlich und können bei direkter Ausrichtung auf die Sonnenfinsternis beschädigt werden. Der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar sagt dem „Kölner Stadtanzeiger“: „Auf keinen Fall durch normale Kameras, Spiegelreflexkameras oder gar Feldstecher in die Sonne gucken. Da reichen bereits wenige Sekunden, um die Retina zu verbrennen, denn die Geräte wirken wie Teleskope“. Hintergrund ist: Die Kamera bündelt die Energie der Lichtstrahlen in einem Brennpunkt, sodass hohe Temperaturen entstehen und Schäden hervorrufen können. Mit speziellen Hilfsmitteln ist es dennoch möglich, eine Sonnenfinsternis zu fotografieren.

Sonnenfinsternis fotografieren: Wie machen es die Profis?

Anzeige

Analog zur Brille für Sonnenbeobachtungen gibt es auch spezielle Filter für Kameras. Sie kommen bei Profi-Fotografen zum Einsatz, damit die Kamera beim Fotografieren der Sonnenfinsternis nicht beschädigt wird. Hier gibt es verschiedene Typen:

  • Sonnenfilter: Sie lassen sich vor das Objektiv anbringen und verhindern, dass die Strahlen in die Kamera eindringen.
  • Filterfolien für Sonnenbeobachtungen: Die Folie lässt sich zuschneiden und sollte mit ND 3.8 bis ND 5.0 („Neutraldichtefilter“) gekennzeichnet sein, empfehlen Fotoportale wie PSD-Tutorials.

Partielle Sonnenfinsternis: Mit der richtigen Einstellung zum perfekten Foto

Anzeige

Zum Fotografieren raten Experten und Expertinnen, ein zoomstarkes Objektiv und ein Stativ zu verwenden. Gut geeignet ist zum Beispiel ein Teleobjektiv mit einer Brennweite von 200 Millimetern, um die Sonnenfinsternis gut einzufangen. Als Einstellung eignen sich geringe ISO-Werte von 50 bis 100, rät zum Beispiel der Blog Astrofotografie. Zudem ist ein automatischer Weißabgleich (alternativ: „Tageslicht“) hilfreich. Kurze Belichtungszeiten sind, wie bei allen Fotos von der Sonne, auch beim Fotografieren der Sonnenfinsternis sinnvoll. So fangen Sie auch Details besonders scharf ein. Beginnen Sie in den ersten Phasen mit einer etwas längeren Belichtungszeit und verkürzen Sie diese, je mehr die Sonne verdeckt wird. Verschwindet der Mond vor der Sonne wieder, können Sie auch die Belichtungszeit etwas verlängern.

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".

Unter Berücksichtigung Ihrer Position und möglichen Wolken müssen Sie Sie die ISO-Werte und die Belichtungszeiten geringfügig anpassen. Ist das Bild überbelichtet, können Sie mit einer kürzen Belichtungszeit gegensteuern. Nur wenn Wolken die Belichtung erschweren, sollten Sie die Belichtungszeit der Automatik überlassen, meint das Fachportal Heise. Der Autofokus funktioniert beim Fotografieren des Phasenverlaufs nicht immer zuverlässig. Daher sollten Sie auf „Manuellen Fokus“ umstellen und schon den Fokus früh scharf stellen. Ebenso empfiehlt es sich, als Dateiformat „RAW“ festzulegen.

Tipp: Fotografieren Sie den gesamten Phasenverlauf der Sonnenfinsternis möglichst ohne die Einstellungen zu ändern.

1 von 11
1 von 11
Hier ist das kosmische Schattenspiel in der Hauptstadt zu sehen: Hinter einem Baum in Berlin zeichnet sich die partielle Sonnenfinsternis ab.  @ Quelle: imago images/photothek

Sonnenfinsternis mit dem Smartphone fotografieren

Anzeige

Auch die Linse des Smartphones kann beim Fotografieren der Sonnenfinsternis beschädigt werden. Wer keine Filterfolie hat, kann aber auch eine Sonnenschutzbrille vor die Smartphonekamera halten, damit die Strahlung keine Schäden anrichtet.

Wer auf Nummer sicher gehen und die Kamera seines Smartphones nicht aufs Spiel setzen will, kann sich im Internet einen Livestream der Sonnenfinsternis ansehen.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen