• Startseite
  • Wissen
  • Reformationstag: Welche Bundesländer haben morgen einen freien Tag?

Reformationstag: Welche Bundesländer haben morgen einen freien Tag?

  • Der Reformationstag ist ein Feiertag der evangelischen Kirche und für Protestanten auf der ganzen Welt von Bedeutung.
  • Als gesetzlicher Feiertag ist er außerdem in derzeit neun Bundesländern ein freier Tag, der dieses Jahr auf einen Donnerstag fällt.
  • Wir verraten Ihnen, wann, wo und warum Sie am Reformationstag 2019 frei haben.
|
Anzeige
Anzeige

Hannover. Der Reformationstag ist ein Feiertag der evangelischen Kirche und für Protestanten auf der ganzen Welt von Bedeutung. Auch in Deutschland wird der Reformationstag am 31. Oktober 2019 gefeiert und mit zahlreichen Gottesdiensten bedacht. Als gesetzlicher Feiertag ist er außerdem in derzeit neun Bundesländern ein freier Tag, der dieses Jahr auf einen Donnerstag fällt. Wir verraten Ihnen, wann, wo und warum Sie am Reformationstag 2019 frei haben.

Wann ist der Reformationstag 2019 in Deutschland?

Der Reformationstag findet am 31. Oktober 2019, einem Donnerstag, statt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Das Datum orientiert sich an dem Tag, an dem Luther im Jahr 1517 seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche von Wittenberg genagelt haben soll. Dieser Tag war angeblich der Tag vor Allerheiligen (1.11.), also der 31. Oktober 1517.

In den Folgejahren fällt der Reformationstag auf diese Daten:

  • Reformationstag 2020: Samstag, 31. Oktober 2020
  • Reformationstag 2021: Sonntag, 31. Oktober 2021
  • Reformationstag 2022: Montag, 31. Oktober 2022

Reformationstag in den Bundesländern: Wo ist der Reformationstag ein Feiertag?

Anzeige

Aktuell wird der Reformationstag von neun Bundesländern als Feiertag anerkannt. Darunter fallen:

• Brandenburg

Anzeige

• Bremen

• Hamburg

• Mecklenburg-Vorpommern

• Niedersachsen

• Sachsen

• Sachsen-Anhalt

Anzeige

• Schleswig-Holstein

• Thüringen

In diesen Bundesländern haben alle am Reformationstag frei.

Warum gibt es den Reformationstag und was ist die Reformation?

Die Reformation wurde von Martin Luther, einem deutschen Theologen und Kirchenpolitiker angestoßen, der die katholische Kirche vor knapp 500 Jahren erneuern wollte. Er kritisierte, dass der Papst und die katholische Kirche ihren Gläubigern Vorschriften machten, die in dieser Form gar nicht in der Bibel standen. Darunter fiel beispielsweise auch der Ablasshandel.

Aus diesem Grund formulierte er 95 Thesen, die die Kirche reformieren, also umgestalten, sollten. Allerdings ließ der Papst sich nicht auf die Reformation ein, stattdessen ließ er sowohl Luther und auch seine zahlreichen Anhänger verfolgen. So entstand schließlich die Evangelische Kirche.

Anzeige

Zwar ist der Reformationstag laut der Evangelischen Kirche in Deutschland „kein bundesweiter Feiertag, in den evangelischen Kirchen wird aber mit Gottesdiensten der Ereignisse am 31. Oktober 1517 gedacht“.

In diesen Bundesländern ist der Reformationstag 2019 KEIN Feiertag

• Bayern

• Baden-Württemberg

• Berlin

• Hessen

• Rheinland-Pfalz

• Nordrhein-Westfalen

• Saarland

Zwar müssen die vorwiegend katholisch geprägten Bundesländer Deutschlands auf den freien Tag am Reformationstag verzichten, dafür haben sie jedoch am darauffolgenden Allerheiligen am 1. November frei – eine Ausnahme stellen nur Berlin und Hessen dar, dort muss an beiden Tagen gearbeitet werden.

Reformationstag 2019 als Brückentag nutzen

Zwar ist der Reformationstag selbst kein Brückentag und fällt in diesem Jahr auf einen Donnerstag. Dennoch bietet sich der Feiertag an, um das Wochenende mit lediglich einem Urlaubstag zu verlängern. Wer sich also noch zusätzlich den Freitag freinimmt, kann vier Tage lang entspannen.

Reformationstag als neuer Feiertag in Deutschland

2017 war der Reformationstag ein Feiertag für alle, das war und ist jedoch nicht immer so. Im Jahr 2017 wurde der Reformationstag besonders umfangreich gefeiert, da dieser seinen 500. Jahrestag erlebte. Die Deutschen durften sich an diesem Tag über einen bundesweiten Feiertag freuen.

Mittlerweile haben sich insbesondere die Bundesländer in Nord- und Ostdeutschland für den Reformationstag ausgesprochen. Im Süden findet hingegen Allerheiligen am 1. November als gesetzlicher Feiertag statt.

Reformationstag in Schleswig-Holstein und Hamburg

Der Landtag in Schleswig-Holstein einigte sich zuerst auf ein Datum für den neuen Reformationstag ab 2018, der in Norddeutschland Einzug halten sollte. Ähnlich wie im benachbarten Mecklenburg-Vorpommern entschied man sich für den 31. Oktober. Gemeinsam mit der Hansestadt Hamburg einigte man sich bereits im Februar auf den neuen Feiertag.

Reformationstag in Niedersachsen und Bremen

Seit 2018 ist der Reformationstag am 31. Oktober für ganz Niedersachsen ein Feiertag und damit arbeitsfrei. Der Landtag in Hannover verabschiedete ein entsprechendes Gesetz mit deutlicher Mehrheit, insbesondere aus der Regierungskoalition von SPD und CDU. Selbiges gilt auch für Bremen. Schon 2018 ist der neue Feiertag gültig.

Reformationstag und Halloween – stehen sie in Konkurrenz?

Zwar ist der Reformationstag in vielen deutschen Bundesländern ein Feiertag, trotzdem fiebern die meisten Menschen doch eher dem Halloween-Fest entgegen, das am gleichen Tag, nämlich dem 31. Oktober, stattfindet. Doch Protestanten und Partywütige müssen sich nicht entscheiden, sondern im Zweifelsfall einfach beide Feierlichkeiten wahrnehmen. Während die Andacht zum Reformationstag im Laufe des Tages stattfindet, beginnen die ersten Halloween-Partys erst gegen Abend oder in der Nacht.

Wie feiert man den Reformationstag?

Am Reformationstag finden in allen evangelischen Kirchen Gottesdienste statt, die sich vor allem mit Martin Luther und seinen 95 Thesen beschäftigen. Auch die Bedeutung der Reformation für die heutige Zeit wird thematisiert. Da Martin Luther auch einige Kirchenlieder gedichtet hat, wird in vielen Kirchen am Reformationstag das von ihm verfasste „Eine feste Burg ist unser Gott“ gesungen. Ansonsten wird der Reformationstag innerhalb der Familie aber nicht gefeiert wie beispielsweise Ostern oder Weihnachten.

RND/do