• Startseite
  • Wissen
  • Neue hochauflösende Asteroiden-Bilder: Woher kommen die Himmelskörper?

So scharf wie noch nie: Neue Asteroidenbilder geben Hinweise zur Herkunft

  • Woher kommen die Objekte im Asteroidengürtel des Sonnensystems?
  • 42 Asteroiden sind nun so scharf wie noch nie aufgenommen worden.
  • Die Bilder lassen sich Rückschlüsse auf ihre Herkunft zu: Die Asteroiden mit der geringste Dichte sind jenseits Neptuns entstanden.
Anzeige
Anzeige

Garching. Astronominnen und Astronomen haben 42 Asteroiden zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter so scharf aufgenommen wie nie zuvor. Die Bilder des Very Large Telescope (VLT) in Chile zeigten „ein breites Spektrum an eigenartigen Formen, von kugelförmig bis hin zu Hundeknochen“, teilte die Europäische Südsternwarte (Eso) mit Sitz in Garching bei München mit. Eine Studie zu den Objekten im sogenannten Asteroidengürtel veröffentlichten die Astronominnen und Astronomen in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“. Die Aufnahmen könnten dabei helfen, herauszufinden, woher die Asteroiden kommen.

Dieses Bild zeigt 42 der größten Objekte im Asteroidengürtel, der sich zwischen Mars und Jupiter befindet. © Quelle: ESO/M. Kornmesser/Vernazza et al

Einige so dicht wie Kohle - andere wie Diamanten

Anzeige

Die Himmelskörper können demnach in eine Gruppe kugelförmiger und eine länglicher Objekte unterteilt werden und unterscheiden sich deutlich bei der Dichte: Einige Asteroiden seien in etwa so dicht wie Kohle, andere dichter als Diamant. „Diese enorme Vielfalt in ihrer Zusammensetzung können wir nur verstehen, wenn die Körper in verschiedenen Regionen des Sonnensystems entstanden sind“, sagte einer der Autorinnen und Autoren der Studie, Josef Hanus von der Karls-Universität in Prag. Die Ergebnisse stützten die Annahme, dass die Asteroiden mit der geringsten Dichte jenseits des Neptuns entstanden sind.

Anzeige

Zuvor seien nur drei große Asteroiden im Gürtel im Zuge von Weltraum-Missionen so detailliert abgebildet worden, sagte der Leiter der Studie, Pierre Vernazza vom Laboratoire d‘Astrophysique de Marseille in Frankreich. Deshalb sei über ihre Form und Dichte bislang wenig bekannt gewesen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen