Nasa benennt rollenden Mars-Stein nach den Rolling Stones

  • Er ist etwas größer als ein Golfball und rollte im November durch die Triebwerke der “InSight" von seiner ursprünglichen Position.
  • Nun hat die Nasa den Stein nach der englischen Rockband Rolling Stones benannt.
  • Dadurch sollen Musikfans auf der ganzen Welt auf die Arbeit der Raumfahrtbehörde aufmerksam werden.
Anzeige
Anzeige

Pasadena. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat einen Stein auf dem Mars nach den Rolling Stones benannt. Der "Rolling Stones Rock" sei etwas größer als ein Golfball, teilte die Nasa am Donnerstag (Ortszeit) im kalifornischen Pasadena mit. Durch die Triebwerke des Nasa-Landers "InSight" in Bewegung gesetzt, sei er bei dessen Landung im November 2018 etwa einen Meter weit gerollt. Das zeigen Fotos von Spuren im orangeroten Boden. So weit habe es bisher noch kein Stein bei der Landung eines Nasa-Raumfahrzeugs auf einem anderen Planeten geschafft, teilte die Nasa mit.

Lesen Sie auch: Weltraumtourismus: Was die Nasa mit dem Hotel „ISS“ bezweckt

Ein Spitzname für wissenschaftliche Artikel

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Seit Jahrzehnten sei die Musik der Rolling Stones auf der ganzen Erde verbreitet, heißt es in der Mitteilung der Raumfahrtbehörde. Nun erreiche der Einfluss der englischen Rockband den Mars. "Das ist zweifellos ein Meilenstein in unserer langen und ereignisreichen Geschichte", freute sich die Band am Donnerstagabend auf ihrem Konzert in Pasadena, nur wenige Kilometer entfernt vom Jet Propulsion Laboratory (JPL), das die Mars-Mission leitet.

Offizielle Namen für Objekte und Orte im Sonnensystem dürfe zwar nur die Internationale Astronomische Union vergeben, teilte die Nasa mit. "Rolling Stones Rock" sei deshalb nur ein Spitzname, der es erleichtere, den Stein in wissenschaftlichen Artikeln zu benennen. Außerdem solle der inoffizielle Name des Steins dabei helfen, die Arbeit der Raumfahrtbehörde bei Musikfans auf der ganzen Welt bekannt zu machen.

Das könnte Sie auch interessieren: Nasa testet Mars-Roboter in Island

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen