• Startseite
  • Wissen
  • “Mörderhornissen” in den USA: Experten dämpfen die Panik

Aufregung um “Mörderhornissen” in den USA

  • Seit im US-Bundesstaat Washington erstmals Asiatische Riesenhornissen gesichtet wurden, macht sich dort Angst breit.
  • Der Stich des Tieres kann unter Umständen tödlich sein.
  • Doch Insektenforscher halten die Sorgen für übertrieben.
Anzeige
Anzeige

Olympia. Die Entdeckung sogenannter Mörderhornissen hat in den USA Besorgnis ausgelöst. Doch Insektenforscher geben nun Entwarnung: Außer für Honigbienen und Imker seien die Eindringlinge für niemanden gefährlich. Für Menschen stellt die Asiatische Riesenhornisse, die kürzlich im US-Staat Washington gesichtet wurde, kein großes tödliches Risiko dar – obwohl in seltenen Fällen Menschen an ihren Stichen sterben. Die größte Hornissenart der Welt enthauptet aber Honigbienen, und die sind bereits stark bedroht.

Mehrere Insektenexperten sprechen von einem “Hornissen-Hype”. Dieser erinnere sie an die Panik vor Afrikanisierten Honigbienen in den 1970er-Jahren, sagten sie der Nachrichtenagentur AP. Die sogenannten Killer-Bienen hatten sich damals aus Südamerika in Richtung Norden nach Texas und in den Südwesten der USA ausgebreitet. Die große Katastrophe blieb aus, wenn auch einige wenige Menschen an Stichen der Insekten starben.

“Sie sind einfach nur Hornissen”

Diesmal geht es also um Hornissen statt um Bienen. “Sie sind keine Mörderhornissen”, betont der Entomologe Chris Looney vom Landwirtschaftsministerium des Staates Washington, der sich mit den Großinsekten beschäftigt. “Sie sind einfach nur Hornissen.”

Die Tatsachen sind laut Experten: Im Dezember wurden in Washington zwei tote Hornissen gefunden, in Kanada wurde im September ein einzelnes belebtes Nest gefunden und vernichtet, und in diesem Jahr wurden noch keine lebenden Hornissen gesichtet.

Looney versucht die Amerikaner daher zu überzeugen, dass sie nicht in Panik ausbrechen müssen. “Die Zahl der Menschen, die gestochen werden und zum Arzt gehen, ist unglaublich gering”, sagte er in einem Interview.

Anzeige

Die Tiere sind bis zu fünf Zentimeter groß

Die Gesundheitsgefahr für den Menschen ist also bei weitem nicht so groß, wie der Spitzname “Mörderhornissen” vermuten lässt. Allerdings sind die Tiere nach Angaben von Wissenschaftlern mit einer Länge von fünf Zentimetern besonders groß und enthalten daher mehr und stärkeres Gift.

“Der Stich ist für Menschen wirklich übel”, sagt der Bienenexperte Keith Delaplane von der University of Georgia. “Es ist wie bei der Afrikanisierten Biene: Bei einem Dutzend (Stichen) ist alles okay, bei 100 weniger.”

Jedes Jahr werden nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation Millionen Todesfälle weltweit durch Malaria, Denguefieber und andere Krankheiten auf Moskitos zurückgeführt. An Stichen Asiatischer Riesenhornissen sterben jährlich höchstens wenige Dutzend Menschen, nach Ansicht von Experten vermutlich deutlich weniger. Die US-Gesundheitsbehörden geben die Zahl der Opfer tödlicher Hornissen-, Wespen- und Bienenstiche insgesamt pro Jahr im Durchschnitt mit 62 an.

"Wenn es ein Mörderinsekt gibt, dann wäre es ein Moskito”

Anzeige

Die Entomologin May Berenbaum sagt über die Ängste vor den Hornissen: “Die Menschen haben vor der falschen Sache Angst. Die furchterregendsten Insekten da draußen sind Moskitos. An sie verschwenden die Leute keinen zweiten Gedanken. Wenn es ein Mörderinsekt gibt, dann wäre es ein Moskito.”

In Japan, Korea und China “leben die Menschen seit Tausenden von Jahren mit dieser Hornisse”, erklärt Doug Yanega vom Entomologischen Forschungsmuseum der University of California in Riverside.

Dennoch erhalten Insektenforscher in den gesamten USA besorgte Anrufe von Menschen, die irrtümlich meinen, die Asiatische Hornisse gesehen zu haben. “Das ist zu 99 Prozent ein Medienhype, und ich habe ehrlich gesagt die Nase voll davon”, sagt Doug Tallamy von der University of Delaware. “Mörderhornissen? Ich bitte Sie.” Ähnlich kritisch äußerte sich auch der pensionierte Bienenexperte Jerry Bromenshenk von der University of Montana: “Ein Nest, eine einzelne Hornisse bedeuten hoffentlich keine Invasion. Wir wollen diese Hornisse wirklich nicht hier haben. Aber der Medienhype ist völlig übertrieben.”

Bedrohung für Bienen

Für Bienen und Menschen, die ihren Lebensunterhalt mit ihnen verdienen, könnte die Angelegenheit zwar zu einem weiteren großen Problem werden, aber noch ist das nicht der Fall. Die Zahl der Honigbienen in den USA sinkt seit Jahren. Der Winter 2018/19 war hier einer der schlechtesten seit Beginn der Aufzeichnungen. Die Gründe sind Milben, Krankheiten, Pestizide und ein Verlust der Nahrungsgrundlage. Durch die neuen Hornissen könnte sich die Lage weiter verschlechtern. Denn wenn diese in einen Bienenstock eindringen, enthaupten sie Arbeitsbienen und ein Großteil des Stocks stirbt. Asiatische Honigbienen können sich verteidigen: Sie fangen an zu summen, erhöhen die Temperatur und kochen die eingedrungene Hornisse zu Tode. Honigbienen in Amerika tun das aber nicht.

Anzeige

Die Sorgen um die Bienenzucht in Washington beruhen auf einem Worst-Case-Szenario, das die Behörden ernst nehmen müssten, sagt Forscher Looney. Kollegin Berenbaum betont jedoch, dass die invasiven Hornissen selbst für Bienen nicht zu den größten Gefahren gezählt würden – anders als etwa die parasitäre “Zombie-Fliege” Apocephalus borealis, von der mehr Exemplare in verschiedenen US-Staaten gesichtet worden seien.

Für Menschen sind die Hornissen in Zeiten des Coronavirus besonders beängstigend, wie der Risiko-Experte und Buchautor David Ropeik erklärt. Beim Anblick des großen Insekts werde ein Kampf- oder Fluchtmechanismus ausgelöst. Auch Berenbaum sagt: “Dieses Jahr ist unglaublich furchtbar. Warum sollte es keine Mörderhornissen geben?”

RND/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen