• Startseite
  • Wissen
  • Mit Sport Elektrizität erzeugen: Minikraftwerk gewinnt Windenergie beim Joggen

Mit Sport Elektrizität erzeugen: Minikraftwerk gewinnt Windenergie beim Joggen

  • Chinesische Forscher haben ein Minikraftwerk entwickelt, das Windenergie beim schnellen Gehen oder Joggen erzeugt.
  • Mithilfe flatternder Kunststoffteilchen kann der Generator Elektrizität gewinnen.
  • Die Forscher nutzen dabei den sogenannten Bernoulli-Effekt.
Anzeige
Anzeige

Windenergie gewinnen bei Geschwindigkeiten, die einem flotten Spaziergang entsprechen – das ermöglicht eine Erfindung chinesischer Wissenschaftler. Der elektrische Strom wird durch Reibung von zwei Kunststoffstreifen erzeugt, die im Luftstrom immer wieder aneinanderschlagen. Das Gerät ist dabei wesentlich effizienter als ähnliche, früher präsentierte Vorrichtungen. Eine Gruppe um Ya Yang von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften in Peking stellt den Minigenerator im Fachjournal “Cell Reports Physical Science” vor.

Wie Fahnen, die im Wind flattern

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Windräder können erst ab einer Windgeschwindigkeit von etwa 14 Kilometern pro Stunde Strom erzeugen. Das von den Forschern entwickelte röhrenförmige Gerät namens B‑Teng, das etwa so groß ist wie eine Packung Papiertaschentücher, schafft dies bereits ab einer Geschwindigkeit von 5,8 Kilometern pro Stunde. “Wir haben unseren Nanogenerator einmal am Arm einer Person befestigt, und der Luftstrom eines schwingenden Arms reichte aus, um Strom zu erzeugen”, wird Yang in einer Mitteilung des Fachjournals zitiert.

Die Forscher nutzen dabei den sogenannten Bernoulli-Effekt: Luft, die durch einen Engpass strömt, wird beschleunigt und besitzt einen geringeren Druck als Luft in der Umgebung. Bei B‑Teng hat dies den Effekt, dass die beiden Kunststoffstreifen bei zwischen ihnen strömender Luft zueinander hingezogen werden. Das verändert die Druckverhältnisse und die Streifen lösen sich wieder voneinander. Es ist ähnlich wie bei Fahnen, die im Wind flattern. Das größte Potenzial haben die Streifen, wenn sie sich nicht im gleichen Rhythmus bewegen, sondern gegenläufig: Dann schlagen sie gegeneinander und reiben sich aneinander.

Anzeige

Energie reicht aus, um 100 kleine LEDs zu beleuchten

Die Kontaktfläche des einen Kunststoffstreifens besteht aus Polyvinylidenfluorid (PVDF), das ähnliche elektrische Eigenschaften wie Eisen hat. Beim Reiben an der Kontaktfläche des anderen Streifens aus Fluorethylenpropylen (FEP) entsteht Spannung, die zu einem elektrischen Strom führt, der durch Silberelektroden in den Streifen abgeführt wird. Er reicht aus, um 100 kleine LED-Lampen zum Leuchten zu bringen. Auch entwickelten die Forscher einen Temperatursensor sowie einen Luftdruckmesser, der seine Messdaten per Bluetooth übermitteln kann – allein mithilfe der Energie, die er aus dem Luftstrom gewinnt.

Anzeige

Gerät kann auch in Naturschutzgebieten eingesetzt werden

Bisher beschriebene Geräte zur Windenergiegewinnung durch Reibungselektrizität seien über einen Wirkungsgrad von 0,5 Prozent nicht hinausgekommen, berichten Yang und Kollegen. B‑Teng hingegen könne bei einer Windgeschwindigkeit von 21,6 Kilometern pro Stunde bis zu 3,23 Prozent der Windenergie in elektrische Energie überführen. Die verwendeten Materialien seien zudem sehr viel kostengünstiger als die Spulen und Magnete in Windkraftanlagen.

“Unser Gerät kann auch sicher in Naturschutzgebieten oder Städten eingesetzt werden, da es keine rotierenden Strukturen aufweist”, sagt Yang. Seine Überlegungen für Weiterentwicklungen gehen nun in zwei Richtungen: Zum einen möchte er B‑Teng so klein wie eine Münze und noch energieeffizienter machen. Zum anderen möchte er das Gerät stark vergrößern und eine Leistung von 1000 Watt erreichen.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen