Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Naturschauspiel am Wochenende: Komet fliegt an Erde vorbei

Symbolbild: Ganz so hell wie dieser Komet, der im Juli letzten Jahres zu sehen war, wird der Schweifstern "C/2021 A1 Leonard" wahrscheinlich nicht.

Symbolbild: Ganz so hell wie dieser Komet, der im Juli letzten Jahres zu sehen war, wird der Schweifstern "C/2021 A1 Leonard" wahrscheinlich nicht.

Heppenheim. Es wird ein einmaliges Schauspiel bleiben: Der Anfang des Jahres entdeckte Komet „C/2021 A1 Leonard“ fliegt am kommenden Wochenende an der Erde vorbei und könnte am Morgenhimmel sichtbar werden. Seine geringste Entfernung werde er am Sonntagmorgen erreichen, teilte die Vereinigung der Sternfreunde mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Allerdings bleibe er in einem „respektablem Abstand“ von 34 Millionen Kilometern. Wenn Wetter und Morgendämmerung mitspielen, könnte er am Sonntag zwischen sechs und sieben Uhr am östlichen Horizont mit bloßem Auge zu sehen sein. „Für ein helles Spektakel wird dieser Schweifstern nicht sorgen“, heißt es bei den Sternfreunden. Mit einem Fernglas oder Fernrohr sollte er aber leicht zu entdecken sein.

Benannt nach seinem Entdecker Gregory J. Leonard

„Dieser Besuch des Kometen Leonard ist kein helles Himmelsereignis, aber er wird für uns der einzige sein“, teilten die Sternfreunde mit. Nachdem er die Sonne in einem weiten Bogen umrundet habe, werde der Himmelskörper in die Weiten des Weltalls entschwinden und nie wieder ins Sonnensystem zurückkehren. „C/2021 A1 Leonard“ war am 3. Januar 2021 der erste entdeckte Komet dieses Jahres. Er wurde von Gregory J. Leonard am Mount-Lemmon-Observatorium im US-Bundesstaat Arizona gesichtet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Kometen sind mehrere Milliarden Jahre alt und stammen aus der Anfangszeit unseres Sonnensystems. Sie bestehen aus einer Mischung von Eis, Staub und Gestein. Nähert sich ein Komet der Sonne, beginnt sein meist nur wenige Kilometer großer Kern zu verdampfen und bildet eine dichte Staub- und Gaswolke. Später entsteht der Kometen-Schweif.

RND/dpa

Mehr aus Wissen

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen