Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Schnellere 1,5-Grad-Erhöhung als gedacht

Haben wir beim Klimawandel noch Spielraum? Was Szenarien bis 2100 ergeben

Ein einziger Baum steht inmitten eines frisch angelegten riesigen Kartoffelackers. Die Folgen des Klimawandels aufhalten wird man laut Experten nicht – höchstens abmildern.

Die erste rechtsverbindliche und weltweite Klima­schutz­verein­barung wurde viel später beschlossen, als es die wissen­schaftliche Erkenntnis gab, dass der Klimawandel menschen­gemacht ist: im Jahr 2015 auf der Pariser Klima­konferenz. Die Staaten einigten sich auf ein ehrgeiziges Ziel. Die Erderwärmung soll auf deutlich unter zwei Grad Celsius gehalten, der Temperatur­anstieg auf 1,5 Grad Celsius begrenzt werden. Eine ernüchternde Botschaft kam dazu nun Mitte Mai 2022 aus Genf: Die 1,5-Grad-Erhöhung könnte sogar schon - wenn auch nur vorübergehend - innerhalb der nächsten fünf Jahre erreicht sein, teilte die Weltwetterorganisation (WMO) mit. Bei Abschluss des Pariser Abkommens galt so etwas noch als nahezu ausgeschlossen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ende dieses Jahres tagen die Regierenden nun erneut, diesmal in Ägypten. Der Wüstenstaat richtet die nächste Weltklimakonferenz aus, die COP27. Im Nacken haben die Regierenden immer weniger Spielraum lassende Zukunfts­szenarien, die der Weltklimarat für möglich hält. Der Dreh- und Angelpunkt, mit dem diese Berechnungen kalkulieren, ist die Menge der von Menschen verursachten ausgestoßenen Treib­haus­gase in den kommenden Jahrzehnten. Die klare Botschaft: Aufhalten lässt sich der Klimawandel nicht. Beeinflussen, wie stark er ausfällt, hingegen schon. Denn das Ausmaß der Emissionen reicht von sehr niedrig bis sehr hoch.

Weltwetterorganisation prognostiziert 1,5-Grad-Erhöhung früher als erwartet

Eines der Ziele beim Klimaschutz ist die Erderwärmung auf höchstens 1,5 Grad begrenzen – doch neue Prognosen lassen an dem Ziel zweifeln.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Genau darin liegt auch die gute Nachricht: Es gibt verschiedene Pfade, die Politik, Wirtschaft und Gesell­schaft jetzt noch einschlagen können, um die Folgen des Klimawandels abzumildern. Die große Klima­katastrophe, der die Menschen wehrlos ausgeliefert sind, ohne etwas tun zu können, ist noch nicht besiegelt.

Je mehr Emissionen jetzt, desto wärmer wird die Erde in Zukunft

Für diese Erkenntnis hat der Weltklimarat mühsame Detailarbeit geleistet. Das Ergebnis lässt sich im ersten Teil des sechsten IPCC-Sach­stands­bericht nachlesen – ein Dokument mit rund 4000 Seiten, an dem 234 Autorinnen und Autoren aus 65 Ländern beteiligt waren und für das bis August 2021 rund 14.000 wissenschaftliche Arbeiten ausgewertet wurden. Eines der Kapitel, für sich allein schon rund 200 Seiten lang, fasst fünf „szenariobasierte Projektionen“ zusammen. Also fünf mögliche Versionen unserer Zukunft in einer Welt, in der sich das Klima wandelt.

Fünf Szenarien zum globalen Temperaturanstieg hat der Weltklimarat ausgemacht. Er hält eine Erwärmung der Erde von über zwei Grad Celsius noch in diesem Jahrhundert für wahrscheinlich.

Fünf Szenarien zum globalen Temperaturanstieg hat der Weltklimarat ausgemacht. Er hält eine Erwärmung der Erde von über zwei Grad Celsius noch in diesem Jahrhundert für wahrscheinlich.

Die Projektionen zeigen den möglichen Verlauf der globalen Durch­schnitts­tempe­raturen bis 2100. Sie machen eindrucksvoll deutlich, dass sich die Erde in Zukunft umso stärker erhitzt, je mehr Emissionen wir verursachen – also je mehr Kohle, Gas und Öl verbrannt werden. Dadurch gelangen Treibhausgase in die Atmosphäre, die das Klima auf lange Sicht verändern: Kohlendioxid (CO₂), aber beispiels­weise auch Methan (CH₄) und Lachgas (N₂O).

Die irreversiblen Folgen des Temperatur­anstiegs: Dürre, Hitze, Starkregen

Der Ausstoß von Treibhaus­gasen bleibt nicht folgenlos, verändert das Klima nachhaltig und ist für das Leben der Menschen auf diesem Planeten gefährlich. Darin sind sich die Fachleute des Welt­klima­rats einig. Was das konkret zur Folge hat, haben sie den Regierenden nach der Betrachtung aller Emissions­szenarien klar vermittelt:

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
  1. Die globale Ober­flächen­temperatur wird bei allen fünf Projektionen bis mindestens 2050 weiter ansteigen. Erst danach zeigt sich, inwiefern die menschlichen Anstren­gungen von heute und den kommenden Jahren einen nachhaltigen Effekt auf den Temperatur­anstieg haben. Es gilt als wahrscheinlich, dass eine globale Erwärmung von 1,5 und zwei Grad Celsius im Laufe des 21. Jahrhunderts überschritten wird.
  2. Es gibt aber noch Spielraum. Dafür müssten ab jetzt und in den kommenden Jahrzehnten drastische Reduktionen der CO₂- und anderer Treib­haus­gas­emissionen gelingen.
  3. Je stärker die globale Erwärmung ausfällt, desto häufiger und intensiver finden Extrem­wetter­ereignisse statt. Dazu zählen Hitzewellen, Starkregen, Dürren, heftige tropische Wirbel­stürme, Rück­gänge des arktischen Meereises, von Schnee­bedeckung und Permafrost. Jedes zusätzliche Grad Celsius mehr Erwärmung bedeutet, dass Extrem­nieder­schläge um 7 Prozent zunehmen.
  4. Der globale Wasser­kreis­lauf wird sich weiter intensivieren. Das heißt, es wird weltweit mehr Ereignisse mit heftigen Nieder­­schlägen geben und mehr Regen verdunsten. Es wird regional aber auch stärkere, häufigere und längere Perioden der Trockenheit geben.
  5. Die Ozeane, Wälder und Böden werden bei steigenden CO₂-Emissionen in der Atmosphäre ebendiese weniger wirksam verlangsamen. Eigentlich speichern sie einen großen Teil der Treib­haus­gase ab. Dieser Kreislauf gerät durch die Erwärmung aber ins Wanken.
  6. Viele Veränderungen durch Treib­haus­gas­emissionen aus Vergangenheit und Zukunft sind über Jahrhunderte bis Jahrtausende unumkehrbar – insbesondere Veränderungen des Ozeans, von Eisschilden und des globalen Meeres­spiegels.

Die SSPs: Klimawandel und Lebensform hängen zusammen

Hinter den Aussagen zu den erwartbaren Folgen der Erderwärmung stecken hoch­komplexe Berechnungen von Super­computern auf Grundlage natur­wissen­schaft­licher Forschung. Hinter den fünf möglichen Projektionen stehen aber auch verschiedene Erzählungen von menschlichem Handeln. Fachleute sprechen dabei von Shared Socioeconomic Pathways (SSPs). Sie drücken aus, wie stark das Ausmaß der Erwärmung in den kommenden Jahrzehnten mit sozio­ökono­mischen Entscheidungen zusammenhängt. Die Zukunft der Erde hängt noch mehr davon ab, wie die Menschen leben und wirtschaften:

  • Der grüne Weg (SSP1): Dieses Szenario ist das einzige, wodurch die Pariser Klimaziele erreicht würden – also ein Temperatur­anstieg unter zwei Grad Celsius. Die Welt­gemeinschaft zieht dabei an einem Strang und respektiert die Grenzen, welche die Umwelt vorgibt. Es wird nachhaltig gewirt­schaftet, globale Gemeingüter werden vereinbart, großer Wert wird auf Investitionen in Bildung und Gesundheit gelegt. Nicht mehr das Wirt­schafts­wachstum steht an erster Stelle, sondern das menschliche Wohl­ergehen. Es gelingt, die soziale Ungleichheit zu verringern. Der Verbrauch orientiert sich an geringem Material­wachstum sowie niedriger Ressourcen- und Energie­intensität.
  • Der Mittelweg (SSP2): Dieses Szenario ähnelt derzeitigen Trends am meisten. Soziale, wirtschaftliche und techno­logische Trends entfernen sich nicht deutlich von historischen Mustern. Entwicklung und Einkommens­wachstum verlaufen weltweit sehr unterschiedlich: Zwar machen einige Länder Fortschritte, aber andere bleiben hinter den Erwartungen zurück. Globale und nationale Institutionen arbeiten an nachhaltigen Entwicklungs­zielen, kommen aber nur langsam voran. Der Umwelt und den Menschen geht es schlechter, obwohl der Ressourcen- und Energie­verbrauch zumindest teilweise abnimmt.
  • Der steinige Weg (SSP3): Die Staaten fallen zurück in Nationalismus, Sorgen um Wettbewerbsfähigkeit, Sicherheit und regionale Konflikte. Die Politik konzentriert sich darauf, für die eigene Region ausreichend Energie und Nahrung zu haben – auf Kosten anderer. Investitionen in Bildung und techno­logische Entwicklung gehen zurück. Die wirtschaft­liche Entwicklung verläuft langsam, der Konsum ist material­intensiv, und die Un­gleich­heiten bleiben bestehen oder verschlimmern sich im Laufe der Zeit. Weil international nicht zusammen­gearbeitet wird, gibt es in einigen Regionen besonders starke Umwelt­zerstörungen.
  • Der gespaltene Weg (SSP4): Die Schere zwischen Arm und Reich wird immer größer. Die internationale Gemein­schaft fällt auseinander. Die Welt­wirt­schaft ist rein kapital­getrieben. Es gibt einkommens­schwache, schlecht ausgebildete Gesell­schaften, die intensiv und ohne Unterstützung von Technologien arbeiten, regionale Konflikte und Unruhen. Einige Gebiete mit hohem Einkommen profitieren hingegen von technologischen Entwicklungen. Sie können sich auf Umweltpolitik konzentrieren und auf kohlen­stoff­arme Energieträger setzen. Der Rest kommt von fossilen Brennstoffen wie Kohle nicht los.
  • Der fossil-befeuerte Weg (SSP5): Die Welt setzt auf fossile Brennstoffe und verbrät Energie­ressourcen im Überfluss. Dem­ent­sprechend fällt auch der Lebensstil aus. Alles dreht sich um wettbewerbs­fähige Märkte, schnelle technologische Fortschritte und globale Vernetzung. Auch in Bildung und Gesund­heit wird investiert. Aber die Welt­wirt­schaft wächst so schnell, dass Umwelt­probleme und Luft­verschmut­zung rapide zunehmen. Dies führt zu hohen Treib­haus­gas­emissionen. Die Klimafolgen will man aber nicht mit veränderter Lebensweise, sondern notfalls mit Geo­engineering bekämpfen – also mit groß­räumigen Eingriffen mit technischen Mitteln. Ob das funktioniert, ist ungewiss.

Bis spätestens 2050: netto null CO₂-Emissionen

Welches Szenario am Ende Wirklichkeit wird, weiß heute noch niemand – eben weil die großen Entscheidungen und Veränderungen noch anstehen. Aus natur­wissen­schaft­licher Sicht des Weltklimarats müssen für das Begrenzen der globalen Erwärmung bis spätestens 2050 netto null CO₂-Emissionen erreicht werden. Noch besser wäre ein Absenken so früh wie möglich – stark, rasch und anhaltend. Auch der Ausstoß weiterer Treib­haus­gase wie Methan würde den Erwärmungs­effekt begrenzen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Szenarien mit niedrigen oder sehr niedrigen Treib­haus­gas­emissionen führen im Vergleich zu Szenarien mit hohen und sehr hohen Treib­haus­gas­emissionen innerhalb von 20 Jahren laut Welt­klima­rats­bericht „zu erkennbaren Auswirkungen auf die Treib­haus­gas- und Aerosol­konzentra­tionen sowie die Luft­qualität“. Dafür braucht es riesige gesellschaftliche Veränderungen.

Das heißt aber auch, dass sich der Erfolg der weltweiten Klima­schutz­­maßnahmen von heute erst Mitte des Jahrhunderts zeigt. Eben das ist die große Heraus­forderung: Kontinuierliches, schnelles und drastisches Handeln schon jetzt, obwohl das dramatische Ausmaß des Klimawandels erst in einigen Jahren deutlich spürbar wird. Es bleibt abzuwarten, worauf sich die nächste Klima­schutz­konferenz in Ägypten verständigt – und was danach wirklich daraus resultiert.

Mit Material von dpa/ Dieser Artikel wurde am 10. Mai 2022 aktualisiert.

Mehr aus Wissen

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.