• Startseite
  • Wissen
  • Klimabehörde: September 2020 war der wärmste seit Beginn der Messungen

Klimabehörde: September 2020 war der wärmste seit Beginn der Messungen

  • Laut der US-Klimabehörde NOAA war der vergangene Monat der wärmste September seit Beginn der der Aufzeichnungen im Jahr 1880.
  • Die Durchschnittstemperatur lag 0,97 Grad über dem Durchschnittswert des 20. Jahrhunderts.
  • Besonders warm war es demnach in Europa, Asien und Südamerika.
Anzeige
Anzeige

Washington. Der vergangene Monat war nach Messungen der US-Klimabehörde NOAA weltweit der wärmste September seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1880. Die Durchschnittstemperatur über Land- und Ozeanflächen habe um 0,97 Grad Celsius über dem Durchschnittswert des 20. Jahrhunderts von 15 Grad gelegen, teilte die NOAA am Mittwoch (Ortszeit) mit. Damit übertraf der September 2020 die gleichen Monate der Jahre 2015 und 2016, die laut NOAA bisherigen Rekordhalter, um 0,02 Grad Celsius.

Klimaveränderung besonders in Europa zu spüren

Besonders warm war es nach Angaben der NOAA (National Oceanic and Atmospheric Administration) unter anderem in Europa, Asien und Südamerika. Zuvor hatte bereits der europäische Copernicus-Klimawandeldienst mitgeteilt, dass der vergangene Monat auch seinen Berechnungen zufolge der weltweit wärmste September seit Beginn seiner Aufzeichnungen seit 1979 gewesen sei.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen