Keine Ufos: Internet-Satelliten sorgen für Verwirrung

  • Mysteriöse Lichtpunkte erleuchten seit einigen Monaten immer wieder den Nachthimmel über Deutschland.
  • Das Phänomen versetzte viele Menschen in Sorge, viele fürchteten eine Invasion Außerirdischer.
  • Bei den Flugobjekten handelt es sich jedoch um Satelliten, die für schnelleres Internet sorgen.
Anzeige
Anzeige

Frankfurt. Nicht nur Mond und Sterne, auch eine Reihe mysteriöser Lichtpunkte erleuchten seit einigen Monaten immer wieder die Nacht. Wie eine Perlenkette ziehen sich die Punkte über den Himmel. Dabei handelt es sich nicht um Ufos, sondern um Satelliten, die für schnelles Internet sorgen sollen, wie Experten erklären. Am Dienstag wurden nach Angaben der US-Raumfahrtfirma SpaceX zum dritten Mal seit Mai 60 Flugobjekte in der Erdumlaufbahn ausgesetzt.

Flugobjekte sind eng beieinander und niedrig

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Seit Mai starteten insgesamt dreimal 60 Flugobjekte mit einer Trägerrakete ins Weltall und wurden in der Erdumlaufbahn ausgesetzt. "Die Satelliten sind nach dem Start relativ eng beieinander, sehr niedrig und deswegen sehr auffallend für gelegentliche Beobachter", erklärte Rainer Kresken von der Starkenburg-Sternwarte im südhessischen Heppenheim.

Die Satelliten werden durch die untergehende Sonne am Horizont angestrahlt. Je höher sie steigen, desto weniger sind sie sichtbar. Auch die Perlenketten-Struktur löse sich mit der Zeit auf und sei nur von kurzer Dauer, sagte ein Sprecher des Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrums.

Anzeige

Cenap: Viele Menschen melden Sichtungen

"Die Mehrheit der Leute wissen nicht, was das ist", sagt Hansjürgen Köhler vom Centralen Erforschungsnetz außergewöhnlicher Himmelsphänomene (Cenap) am Dienstag. Die Gruppe hat es sich zur Aufgabe gemacht, Berichte über Himmelsphänomene zu prüfen und setzt sich zum Beispiel kritisch mit Berichten über angebliche Ufo-Sichtungen auseinander.

Anzeige

Die ungewöhnliche Lichterkette am Himmel sei für viele irritierend. Deswegen stehe die Hotline der Meldestelle seit einigen Monaten an manchen Abenden nicht mehr still - es gebe teilweise bis zu 60 Anrufe pro Tag. Viele Anrufer hätten Angst vor einer möglichen Invasion von Außerirdischen, sagt Köhler.

Satelliten sorgen für schnelles Internet

Insgesamt sollen innerhalb des SpaceX-Projekts "Starlink" 12.000 Satelliten ins All geschickt werden. Geplant sei schnelles Internet, auch an den entlegensten Orten. "Man kriegt auch in der Sahara Katzenvideos", erzählt Kresken. Die Menge an Satelliten sorge allerdings auch für Probleme. Je mehr in der Umlaufbahn fliegen, desto höher werde das Risiko von Kollisionen. Die Satelliten stören zudem astronomische Forschung, wie zum Beispiel die Beobachtung des Sternenhimmels, sagte Kresken.

RND/dpa