Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Mehr rekordverdächtige Temperaturen

Studie: Klimawandel macht Hitzewellen in Großbritannien zehnmal wahrscheinlicher

Wegen des Klimawandels dürften Hitzewellen in Großbritannien wie Mitte Juli einer Studie zufolge deutlich häufiger auftreten.

London. Wegen des Klimawandels dürften Hitzewellen in Großbritannien wie Mitte Juli einer Studie zufolge deutlich häufiger auftreten. Mithilfe von Computermodellen verglich ein internationales Forschungsteam die jüngsten aufgetretenen Temperaturen von mehr als 40 Grad unter dem gegenwärtigen Klima mit einer Welt ohne den globalen Temperaturanstieg von 1,2 Grad seit Ende des 19. Jahrhunderts. Das Ergebnis legt nahe, dass der Klimawandel, angetrieben durch menschengemachte Treibhausgase, eine solch intensive Hitzewelle mindestens zehnmal wahrscheinlicher macht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zu diesem am Freitag veröffentlichten Ergebnis kommen 21 Forscherinnen und Forscher unter anderem aus Deutschland, Großbritannien und den USA, die sich in der World Weather Attribution Group zusammengeschlossen haben. Die sogenannte Attributionsforschung untersucht, ob und inwieweit sich Wetterextreme auf die Erderhitzung zurückführen lassen. Am 19. Juli waren in England erstmals mehr als 40 Grad Celsius gemessen worden. Die Hitze führte zu Störungen im öffentlichen Nahverkehr, Schätzungen zufolge starben Hunderte an den Hitzefolgen.

Extremtemperaturen höher als bisher modelliert

In Europa und anderen Teilen der Welt gebe es immer mehr rekordverdächtige Hitzewellen, die schneller heißer geworden seien als in den meisten Klimamodellen prognostiziert, sagte die am Imperial College London tätige deutsche Klimaforscherin Friederike Otto einer Mitteilung zufolge. „Es ist ein besorgniserregendes Ergebnis, das darauf hindeutet, dass die Folgen des Klimawandels für die extreme Hitze in Europa, die bereits extrem tödlich ist, noch schlimmer sein könnten, als wir bisher angenommen haben, wenn die CO2-Emissionen nicht schnell gesenkt werden“, sagte Otto.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Studie über verursachte Schäden: Klimawandel kostet Deutschland jährlich Milliarden

Der vom Menschen verursachte Klimawandel hat in Deutschland seit 2000 jährlich durchschnittliche Schäden von 6,6 Milliarden Euro verursacht.

Nach Angaben der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind auch die Extremtemperaturen in Großbritannien höher als bisher modelliert. Das könne bedeuten, dass der Klimawandel zu noch mehr Hitzewellen führt. Beim aktuellen Klima seien Temperaturen von mehr als 40 Grad in der Gegend zwar immer noch selten. Sie wären aber ohne den Klimawandel „fast unmöglich“, hieß es.

RND/dpa

Mehr aus Wissen

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.