Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Erst Corona-Impfung, dann Schwangerschaft

„Kinderwunsch oftmals aufgeschoben“: Geburtenziffer seit Jahresbeginn abrupt gesunken

Der Start der Corona-Impfkampagne und die zunächst fehlende Impfempfehlung für Schwangere haben sich laut einer Studie deutlich auf die Familienplanung der Deutschen ausgewirkt.

Der Start der Corona-Impfkampagne und die zunächst fehlende Impfempfehlung für Schwangere haben sich laut einer Studie deutlich auf die Familienplanung der Deutschen ausgewirkt.

Wiesbaden. Die Geburtenziffer in Deutschland ist seit Beginn des Jahres deutlich gesunken. Während der Wert von 2015 bis 2021 noch zwischen 1,5 und 1,6 Kindern pro Frau pendelte, ist er zum Jahresbeginn auf 1,3 bis 1,4 gefallen, wie aus einer Studie hervorgeht, die das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB) in Wiesbaden am Dienstag veröffentlichte. Das entspricht einem Rückgang von mehr als zehn Prozent gegenüber den Jahren vor der Pandemie.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Eine wesentliche Ursache für den Rückgang ist laut Studie, dass Frauen beim Start der Corona-Impfkampagne im Frühjahr 2021 ihren Kinderwunsch zunächst zurückgestellt haben: „Es ist plausibel, dass sich manche Frauen erst impfen lassen wollten, bevor sie schwanger werden“, sagte Martin Bujard, Forschungsdirektor am BiB. „Da die Impfung zunächst für Schwangere nicht empfohlen war, wurde der Kinderwunsch oftmals aufgeschoben.“

Die Pandemie und wir

Die wichtigsten Nachrichten der Woche, Erkenntnisse der Wissenschaft und Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im Mai 2022 zeichnete sich den Angaben zufolge wieder eine leichte Erholung der Geburtenziffer ab. Sie kletterte auf 1,48, was auf ein Ende dieses Aufschubs deuten könnte. Die Entwicklung der Geburten in den kommenden Monaten sei noch unklar, so Bujard.

Mit dem kräftigen Einbruch ist Deutschland nicht alleine. Auch in Skandinavien fand im gleichen Zeitraum ein Rückgang statt, wie die internationale Studie zeigt. In Schweden beispielsweise fiel die Geburtenziffer von etwa 1,7 (2021) auf 1,5 bis 1,6. „Die Corona-Pandemie hat auch in anderen Ländern Europas erhebliche Effekte auf das kurzfristige Geburtenverhalten verursacht“, fasste Bujard die Ergebnisse zusammen.

RND/epd

Mehr aus Wissen

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen