Forscher entdecken gigantisches Schwarzes Loch

  • Forscher haben ein gigantisches Schwarzes Loch im Weltall entdeckt.
  • Es hat eine 40 Milliarden größere Masse als die Sonne.
  • Mit 700 Millionen Lichtjahren ist es jedoch weit genug weg, um der Erde nicht gefährlich zu werden.
Anzeige
Anzeige

Ithaca. Der Riese bildet das Zentrum eines sogenannten Galaxienclusters namens Abell 85. Bisher wurde angenommen, das Schwarze Loch sei sogar 310 Milliarden mal schwerer als die Sonnenmasse. Doch auch die neuen Zahlen, die erstmals auf einer direkten Vermessung beruht, würden locker reichen, alle Planeten unseres Sonnensystems zu schlucken. Zum Glück können die Wissenschaftler Entwarnung geben. 700 Millionen Lichtjahre ist das Ding entfernt, selbst für einen solchen Riesen zu weit weg, um Schaden anzurichten.

Lesen Sie auch: Relativitätstheorie: Härtetest an Schwarzem Loch bestätigt Einstein

Das ändert natürlich nichts an der Faszination, die diese gigantische Formation auf die Wissenschaft ausübt. Denn der namenlose Riese ist der größte, der jemals durch die Verfolgung der Sternen-Bewegungen um ihn herum entdeckt wurde. Die Messergebnisse der Forschergruppe um Kianusch Mehrgan von der Cornell University in Ithaca (US-Bundesstaat New York) wurden der Zeitschrift Astrophysical Journal zur Überprüfung übermittelt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Lesen Sie auch: Kreiselndes Schwarzes Loch schießt wirbelnden Plasmastrahl ins All

Nun ist es zwar das größte Schwarze Loch, das bisher durch eine direkte dynamische Beobachtung (der umrundenden Sterne) entdeckt wurde, nicht aber das absolut größte. Das ist der Quasar TON 618, dessen Masse die der Sonne um das 66-Milliardenfache übertrifft. TON 618 wurde bereits im Jahre 1957 erstmals erwähnt und liegt im Sternbild der Jagdhunde – und ebenfalls beruhigend weit entfernt von der Erde: 10,4 Milliarden Lichtjahre. Daniel Killy/RND

Lesen Sie auch: Wissenschaftler präsentieren erste Aufnahme eines Schwarzen Lochs

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen