• Startseite
  • Wissen
  • Feuersalamander zunehmend von gefährlichem Hautpilz bedroht

Feuersalamander zunehmend von gefährlichem Hautpilz bedroht

  • Der Hautpilz Bsal bedroht die Bestände der Feuersalamander in Deutschland.
  • Infizieren sich die Tiere mit dem Pilz, können sie innerhalb weniger Tage versterben.
  • Bisher kommt Bsal vor allem im Ruhrgebiet, in der Eifel, in Westfalen und in Regionen in Bayern vor; allerdings vermuten Expertinnen und Experten, dass sich der Hautpilz weiter ausbreiten wird.
Anzeige
Anzeige

Leipzig/Augsburg. Expertinnen und Experten warnen vor einem gefährlichen Hautpilz bei Feuersalamandern, der sich in Deutschland zuletzt schnell verbreitet hat. „Wenn der Pilz sich weiter ausbreitet wie bisher und die Maßnahmen so begrenzt und ineffektiv sind, dann wird der Feuersalamander nur stellenweise überleben können“, sagte Sebastian Steinfartz, Evolutionsbiologe an der Uni Leipzig. Von dem großen und teilweise flächendeckenden Vorkommen der unter Naturschutz stehenden Amphibie werde in Deutschland dann nicht viel übrig bleiben.

Pilz stammt vermutlich aus Asien

Der tödliche Hautpilz Bsal (Batrachochytrium salamandrivorans, kurz: Bsal) verursacht Löcher und Geschwülste und kann Salamander innerhalb weniger Tage töten. Der Pilz wurde wahrscheinlich aus Asien eingeschleppt und war 2015 in Deutschland zum ersten Mal an einem freilebenden Tier nachgewiesen worden: in der Eifel an der belgischen Grenze. In den Niederlanden hat der Pilz den Feuersalamander fast ausgerottet, in Belgien ist die Population eingebrochen.

Anzeige

Neben der Eifel habe sich Bsal mittlerweile auch im Ruhrgebiet, in Westfalen und in Regionen in Bayern ausgebreitet, sagte Steinfartz. „In der Regel geht es den betroffenen Populationen sehr schlecht. Das heißt, wir sehen über die Zeit ein Verschwinden des Feuersalamanders innerhalb weniger Jahre.“ Wahrscheinlich werde sich der Pilz weiter ausbreiten, sagte der Biologe.

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".
Anzeige

Experte: Maßnahmen zum Schutz der Tiere verstärken

Auch die Salamander-Expertin Kathleen Preißler von der Uni Leipzig warnte vor der „Salamanderpest“. Im Allgäu seien bisher nur Bergmolche infiziert und verstorben. Dies zeige: „Obwohl der Feuersalamander besonders anfällig ist, ist die Salamanderpest ebenfalls gefährlich für unsere heimischen Molcharten.“ Für den Menschen und andere Tiere ist der Pilz hingegen ungefährlich.

Anzeige

Steinfartz forderte tiefgreifendere Maßnahmen zum Schutz der Tiere vor dem Pilz. Ein Sprecher des Bayerischen Landesamt für Umwelt (LfU) in Augsburg sagte: „Es gibt wenig Möglichkeiten, die Ausbreitung des Pilzes im Freiland zu verhindern.“ In Risikogebieten sollten Spaziergänger auf den Wegen bleiben und Amphibien nicht anfassen. Außerdem sollen sie ihre Hunde an der Leine führen. Bäche, Ufer, Teiche und Tümpel sollte man meiden. Weil der Erreger auch über Erde an Schuhen weitergetragen wird, empfiehlt das Landesamt, sie gründlich zu säubern.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen