Erziehungstipp: Wie viel sollte sich mein Kind bewegen?

  • In den ersten Lebensjahren prägt Kinder ihr familiäres Umfeld.
  • Dazu gehört auch, wie viel Bewegung und Schlaf sie bekommen.
  • Die WHO hat Richtlinien festgelegt, die Eltern helfen sollen - um langfristig die Zahl übergewichtiger Kinder zu reduzieren.
Anzeige
Anzeige

Genf. Gerade in jungen Jahren sollte man sich viel bewegen, viel schlafen - und wenig Zeit vor dem Bildschirm verbringen. Weltweit zeichnet sich jedoch ein anderer Trend ab: Aktuelle Studien besagen, dass rund 80 Prozent der Kinder zu wenig aktiv in Bewegung sind. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat deshalb Richtlinien erarbeitet, in denen sie Empfehlungen für körperliche Aktivitäten von Kindern und Jugendlichen gibt.

Bewegung fürs Kind: Erziehung der Eltern ist prägend

Kinder müssten sich so früh wie möglich einen gesunden Lebensstil angewöhnen, erklärt WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus. Dabei sind auch Eltern in der Pflicht: Die ersten Jahre seien eine Zeit des schnellen Wachstums, in der die Gewohnheiten des familiären Umfelds prägend wirkten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Die Vorteile liegen auf der Hand. Ausreichende Bewegung ab einem frühen Alter steigert laut WHO die Fitness, den Aufbau der Knochen und ist gut gegen Übergewicht. Zudem helfe Bewegung, das soziale Leben zu bereichern und die kognitive Entwicklung voranzubringen. Körperlich aktive Menschen könnten langfristig Herzkreislauferkrankungen, Diabetes, Demenz und einige Krebsformen vermeiden.

Bei der Freizeitgestaltung haben Eltern eine wichtige Vorbildfunktion, betonen auch Krankenkassen. Wenn die Eltern nur schwer vom Sofa zu trennen sind, das Kind überall mit dem Auto hinfährt, motiviert das nicht zu mehr Bewegung. Familien sollten deshalb gemeinsam Aktivitäten in der Freizeit unternehmen, zum Beispiel ins Schwimmbad gehen, eine Radtour machen, Wandern.

Schließlich sollen sich auch Erwachsene bis zum 64. Lebensjahr mindestens 150 Minuten pro Woche im Alltag bewegen oder alternativ mindestens 75 Minuten Sport treiben. Diese WHO-Empfehlung richtet sich an gesunde Menschen.

Anzeige
Macht Spaß und hält fit: Eltern sollten zusammen mit ihren Kindern in Bewegung kommen. © Quelle: Pixabay

Kinder in den ersten beiden Lebensjahren

Anzeige

Konkret sollen Mädchen und Jungen unter einem Jahr täglich nicht mehr als eine Stunde am Stück in einer festen Position, etwa in einem Kinderwagen, verbringen. Sie benötigten bis zu 17 Stunden gesunden Schlaf und mindestens 30 Minuten physische Aktivität, indem sie beispielsweise krabbeln. Kinder, die noch nicht mobil sind, sollten laut WHO über den Tag verteilt während Wachphasen mindestens 30 Minuten auf dem Bauch liegen. Vor Bildschirmen habe der Nachwuchs in diesem Alter grundsätzlich nichts zu suchen. Als Begründung geben die Autoren neben körperlichen Vorteilen auch eine bessere geistige und soziale Entwicklung an.

In diesem Alter steigt die empfohlene Bewegungszeit stark an – auf 180 Minuten täglich. Dabei sollten sich die Bewegungsabläufe sowohl in ihrer Art als auch in der Intensität unterscheiden und über den Tag verteilt werden. Als Ausgleich empfiehlt die WHO einen elf bis 14-stündigen Schlaf. Von der Nutzung eines Fernsehers oder Tablets rät die Organisation bis zum zweiten Lebensjahr weiterhin ab. Danach sollte eine Bildschirmzeit von einer Stunde täglich nicht überschritten werden. Bücher oder Spielzeuge bleiben die bessere Alternative.

Kinder im Alter von drei bis vier Jahren

Auch im dritten und vierten Lebensjahr sollten Kinder laut WHO um die 180 Minuten täglich körperlich aktiv sein. Rund ein Drittel dieser Zeit solle dafür genutzt werden, den Nachwuchs richtig auszupowern – sei es mit Schwimmen, Laufen oder Radfahren. Damit es nicht langweilig wird, könne man über den Tag verteilt verschiedene Aktivitäten kombinieren.

Außerdem sollten Kinder in diesem Alter nicht mehr als eine Stunde am Stück fixiert werden oder über einen längeren Zeitraum hinweg sitzen.Während die empfohlene Zeit vor dem Computer, Fernseher oder Handy bei einer Stunde bleibt, rät die Organisation für Drei- bis Vierjährige zu einer Stunde Schlaf weniger – also 10 bis 13 Stunden.

Kinder und Jugendliche ab dem fünften Lebensjahr

Anzeige

Kinder und Jugendliche im Alter von 5 bis 17 Jahren sollten täglich mindestens 60 Minuten körperlicher Aktivität mit mittlerer bis starker Intensität in ihren Alltag einbauen. Auch mehr Bewegung schadet nicht. Moderate Aktivitäten umfassen zum Beispiel das Spielen mit Freunden oder der Weg zur Schule mit dem Fahrrad. Mindestens dreimal pro Woche sollten nach Möglichkeit Aktivitäten mit starker Intensität durchgeführt werden, zum Beispiel beim Fußballtraining.

Von RND/dpa/jo/ sbu

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen