Dreifaches Mond-Spektakel am Himmel

Ende Januar kündigt sich das nächste Großereignis am Himmel an. In der Nacht zum 1. Februar fallen drei seltene Mond-Spektakel auf eine Nacht.

Anzeige
Anzeige

Darmstadt/Offenbach. Nach dem ersten Supermond vor gerade einmal vier Wochen steht das nächste Himmelsspektakel vor der Tür. In der Nacht zum 1. Februar ereignen sich gleich drei seltene Mond-Phänomene in einer Nacht.

Von Mittwoch auf Donnerstag steht der nächste Supermond an. Da der Vollmond am erdnächsten Punkt in seiner Umlaufbahn steht, wirkt er näher und wesentlich heller als sonst. Der Abstand zur Erde beträgt dann nur etwa 360.000 statt 400.000 Kilometer. Dieses Phänomen tritt laut der Astronomin Carolin Liefke von der Vereinigung der Sternenfreunde mehrmals im Jahr auf. Auch im Dezember 2017 und in der Nacht zum 2. Januar strahlte der Supermond über Deutschland.

Bildergalerie
1 von 8
1 von 8
Der Supermond scheint über der Stadt Las Vegas in der Wüste von Nevada.
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Zudem handelt es sich bereits um den zweiten Vollmond im Monat Januar. Dieses Ereignis wird als „Blue Moon“ bezeichnet. Das bedeutet jedoch nicht, dass der Erdtrabant im blauen Licht erscheint. Der Ursprung des Namens ist nicht ausreichend geklärt. Weil der blaue Mond nur selten vorkommt, gibt es im englischen Sprachgebrauch die Wendung „once in a blue moon“ (etwa: „alle Jubeljahre einmal“). Im Schnitt ist der Vollmond laut Astronomin Liefke ungefähr alle zweieinhalb Jahre zweimal in einem Monat zu sehen.

Als weiteres Spektakel steht eine totale Mondfinsternis bevor. Dann wandert der Vollmond in den Kernschatten der Erde und färbt sich rötlich. Auslöser der Färbung ist die Atmosphäre der Erde und die darin zirkulierenden Staubpartikel, die das Licht der Sonne streuen.

Der sogenannte „Blutmond“ ist in Deutschland jedoch nicht zu sehen, da die Finsternis auf 14:30 Uhr am Nachmittag fällt. In Asien oder am Polarkreis hingegen lässt sich die „Totale-Super-Blue-Blood-Moon-Finsternis“ besser beobachten. Die nächste Mondfinsternis, die auch in Deutschland bei gutem Wetter zu sehen sein kann, ereignet sich im Juli.

Von RND/dpa/mkr

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen