• Startseite
  • Wissen
  • Diese 67 deutschen Städte haben den Klimanotstand ausgerufen

Diese 67 deutschen Städte haben den Klimanotstand ausgerufen

  • Immer mehr Orte in Deutschland haben bereits den Klimanotstand ausgerufen, zuletzt München.
  • Der Ausruf ist zwar symbolisch, doch die Städte erkennen damit den menschengemachten Klimawandel an und versprechen mehr Klimaschutz.
  • Welche deutsche Städte mitmachen – und welche sich beim Begriff Notstand querstellt.
Anzeige
Anzeige

Hannover. Am 2. Mai 2019 hat Konstanz als erste deutsche Kommune den Klimanotstand ausgerufen – fast 70 Städte und Gemeinden sind dem Beispiel seitdem gefolgt. Zuletzt München, wo der Münchner Stadtrat am 18. Dezember 2019 den Klimanotstand ausrief. Doch was genau bedeutet diese Art des Notstands?

Zunächst ist der Notstandsbegriff nur symbolisch, „Klimanotstand“ ist kein Rechtsbegriff und gesetzlich mit keinerlei Konsequenzen verknüpft. Somit haben Städte, die den Klimanotstand ausrufen, keine besonderen Pflichten. Eher soll die Dringlichkeit des Themas verdeutlicht werden

„Fridays for Future“ als Auslöser

Angeregt durch die weltweiten Demonstrationen für eine bessere Klimapolitik wendeten sich in vielen Kommunen Bürger, Institutionen und Aktivisten an die Ratspolitiker und tun es bis heute.

In der Vorreiterstadt Konstanz und einigen weiteren Städten wie Leverkusen, Bonn oder Erlangen ging der Entschluss auf die Fridays-for-Future-Ortsgruppen zurück.

Inzwischen wird auch schon darüber diskutiert, ob nicht ganz Deutschland den Klimanotstand erklären müsse – wie es in Frankreich, Großbritannien und Irland der Fall ist. Die Linkspartei setzte sich dafür ein, doch der entsprechende Antrag aus dem Sommer wurde abgelehnt.

Anzeige

Berlin verzichtet auf Notstand

Doch an der Begrifflichkeit Notstand wird sich auch gestört. Berlin will beispielsweise auf den Notstand verzichten und rief stattdessen am 10. Dezember die Klimanotlage aus. Der Senat lehnt den Begriff ab, weil dieser mit der Notstandsgesetzgebung in der Weimarer Republik und dem Entzug demokratischer Rechte verbunden werde, erklärte Berlins regierender Bürgermeister Michael Müller.

Anzeige

Auf Symbolik sollen Taten folgen

Der Symbolik sollen auch Taten folgen. Zum einen bekennen sich die teilnehmenden Städte öffentlich dazu, Maßnahmen gegen den menschengemachten Klimawandel zu ergreifen beziehungsweise die möglichen Auswirkungen auf diesen bei ihren Ratsentscheidungen mitzudenken. Manche Kommunen legten in den Resolutionen zum Klimanotstand bereits weitere Schritte fest. Konstanz etwa beschloss, das Mobilitätsmanagement für die Stadt und das Energiemanagement für städtische Gebäude prüfen zu lassen.

München hat im Zuge der Ausrufung entschieden, bis 2035 klimaneutral zu werden. Bis Mitte 2020 soll die Verwaltung deshalb einen konkreten Maßnahmenplan erarbeiten. Um einen Schritt in diese Richtung zu machen, wurde zunächst der Radverkehr gefördert: Das Gremium stimmte für erste konkrete Maßnahmen, unter anderem einen Altstadt-Radelring.

EU: Erster Kontinent ruft Klimanotstand aus

Nicht nur deutsche Städte rufen derzeit Klimanotstände aus, auch andere Länder wie Australien und Amerika tun es – und mit Europa erstmals ein Kontinent. Ende November 2019 hat das Europaparlament den Klimanotstand für Europa ausgerufen – womit dem Kampf gegen den Klimawandel oberste Priorität eingeräumt wird.

Anzeige

Die Parlamentarier forderten in der Resolution die EU-Kommission, die Mitgliedsstaaten und die globalen Akteure auf, umgehend konkrete Maßnahmen gegen den Klimawandel zu ergreifen. Außerdem müsse die neue EU-Kommission ihre gesamte Arbeit auf die Folgen für Klima und Umwelt abklopfen und sie mit dem Ziel abgleichen, die globale Erwärmung auf unter 1,5 Grad zu begrenzen.

Diese deutschen Städte haben den Klimanotstand ausgerufen:

Stadt Ausrufung am Antragsteller
Aachen 19. Juni 2019 Lokale Initiativen
Bad Segeberg 22. Mai 2019 Fridays for Future
Berlin 10. Dezember 2019 Landesregierung Berlin
lehnte den Begriff ab,
macht aber mit
Bielefeld 11. Juli 2019 Fridays For Future, SPD,
Bündnis 90/Die Grünen,
Bürgernähe/Piraten,
Die Linke
Bochum 6. Juni 2019 Privatpersonen
Bonn 4. Juli 2019 Fridays for Future,
Parents for Future,
Klimawache Bonn
Brachttal 25. Juni 2019 Freie Wähler
Bühl 10. Juli 2019 Freie Wähler
Drensteinfurt 29. Mai 2019 Privatperson
Düren 4. Juli 2019 Fridays for Future
Düsseldorf 4. Juli 2019 Jugendrat
Eichwalde 24. September 2019 Bündnis 90/Die Grünen, WIE
Engelskirchen 25. September 2019 Klimabündnis Oberberg
Erlangen 29. Mai 2019 Fridays for Future
Fehmarn 27. Juni 2019 Bündnis 90/Die Grünen
Frankfurt (Oder) 24. Oktober 2019 Bündnis 90/Die Grünen,
BI Stadtentwicklung
Gelsenkirchen 11. Juli 2019 SPD und CDU
Gladbeck 6. Juni 2019S SPD, Bündnis 90/Die Grünen
Greifswald 25. Juni 2019 SPD, Bündnis 90/Die Grünen,
Die Linke, Tierschutzpartei
Hagen 26. September 2019 Fridays for Future
Hamm 9. Juli 2019 Klimabündnis Hamm
Heidelberg 10. Mai 2019 Bündnis 90/Die Grünen
Hennef 7. Juli 2019 Attac Rhein-Sieg und
Naturschutzorganisationen
aus der Region
Herford 17. Mai 2019 Privatperson
Herne 18. Juni 2019 CDU und SPD
Herzogenrath 9. Juli 2019 Privatperson
Horstmar 7. Juni 2019 Privatperson
Jena 4. September 2019 Bündnis 90/Die Grünen, SPD,
Die Linke
Kamen 9. Juli 2019 k.A.
Karlsruhe 16. Juli 2019 Bündnis 90/Die Grünen, SPD
Kiel 16. Mai 2019 SPD, Bündnis 90/Die Grünen, FDP
Kleve 26. Juni 2019 Fridays for Future
Koblenz 26. September 2019 k. A.
Köln 9. Juli 2019 Bürgerantrag
Konstanz 2. Mai 2019 Fridays for Future
Landau 13. August 2019 Bündnis 90/Die Grünen, CDU, FDP
Leipzig 30. Oktober 2019 Jugendparlament der Stadt Leipzig
Leverkusen 1. Juli 2019 Fridays for Future
Lippstadt 3. Juli 2019 Lippstadt for Future
Lörrach 26. September 2019 SPD-Fraktion, Piraten/Die Linke
Lübeck 23. Mai 2019 Privatperson
Ludwigslust 15. Mai 2019 SPD
Mainz 25. September 2019 k.A.
Marburg 28. Juni 2019 Bündnis 90/Die Grünen
Marl 6. Juni 2019 SPD, Bündnis 90/Die Grünen,
Die Linke
Münster 22. Mai 2019 Privatperson
Neukirchen-Vluyn 10. Juli 2019 Bündnis 90/Die Grünen und SPD
Neumünster 18. Juni 2019 Bündnis 90/Die Grünen
Pfaffenhofen 14. November 2019 Jugendparlament
Poing 28. Juli 2019 SPD
Potsdam 14. August 2019 Bündnis 90/Die Grünen, Die Andere,
SPD, Die Linke
Radolfzell 23. Juli 2019 Fridays for Future
Rostock 25. September 2019 Bündnis 90/Die Grünen,
Die Linke/Die Partei, SPD
Rüsselsheim am Main 27. Juni 2019 Bündnis 90/Die Grünen
Saarbrücken 18. Juni 2019 Bündnis 90/Die Grünen
Speyer 22. August 2019 Die Linke
Stolberg 10. September 2019 CDU, SPD, Die Linke,
Bündnis 90/Die Grünen
Telgte 29. Mai 2019 Privatperson
Tönisvorst 16. Mai 2019 Privatperson
Trier 29. August 2019 Bündnis 90/Die Grünen,
CDU, SPD, Die Linke
Voerde 9. Juli 2019 Bündnis 90/Die Grünen
Warstein 8. Juli 2019 Bürgerantrag
Wedel 26. September 2019 Klimaschutzfonds, CDU, SPD,
Güne, Linke, FDP, WSI
Wiesbaden 27. Juni 2019 SPD, Bündnis 90/Die Grünen,
Die Linke, Piraten
Wolfratshausen 17. September 2019 CSU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen
Wörthsee 25. Juli 2019 Bündnis 90/Die Grünen
Zorneding 28. Juli 2019 SPD

RND/dpa/Alice Mecke

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen