• Startseite
  • Wissen
  • Deutscher Physik-Nobelpreisträger: Klaus Hasselmann ist Veteran der Klimaforschung

Deutscher Physik-Nobelpreisträger Hasselmann ist Veteran der Klimaforschung

  • Unter den Preisträgern des Nobelpreises für Physik ist der Hamburger Klaus Hasselmann.
  • Der 89-Jährige schuf ein Modell, mit dem später der Einfluss des Menschen auf die Erderwärmung nachgewiesen werden konnte.
  • Hasselmann gehörte zu den Gründern des Deutschen Klimarechenzentrums.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Michael Böttinger ist außer sich vor Freude. „Wissen Sie, ich habe ihn noch kennengelernt, als ich hier anfing. Jetzt ist er Nobelpreisträger. Wahnsinn!“

Der Geophysiker am Hamburger Klimarechenzentrum feiert einen Mann, der am 25. Oktober 90 Jahre alt wird: Klaus Hasselmann. Er erhält nun – quasi vorab – mit dem Nobelpreis für Physik eines der schönsten Geschenke, die sich ein Wissenschaftler wünschen kann.

Der 89-jährige Hamburger ist ein Veteran der Klimaforschung. Seine wissenschaftlichen Arbeiten bilden die Basis heutiger Erkenntnisse – und Handlungsoptionen.

Anzeige
Video
Physik-Nobelpreis geht an deutschen Klimaforscher Hasselmann
0:49 min
Der Klimaforscher Klaus Hasselmann werde für die „zuverlässige Vorhersage der Erderwärmung“ ausgezeichnet, erklärte das Komitee in Stockholm.  © AFP
Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".

Forschung und Lehre in den USA

Er begann mit Forschungen zur Wechselwirkung von Ozeanwellen und entwickelte Mitte der 1970er-Jahre mit dem Hasselmann-Modell ein auf Zufällen beruhendes (stochastisches) Klimamodell. Es verband Wetter und Klima.

Anzeige

Dies half zu erklären, warum Klimamodelle trotz der scheinbar chaotischen Natur des Wetters verlässlich sein können. Es gehörte infolge zu den ersten Nachweisen des Einflusses der Menschen auf die globale Erwärmung.

Hasselmann hatte von 1950 bis 1955 an der Universität Hamburg Mathematik und Physik studiert, promovierte anschließend am Max-Planck-Institut für Strömungsforschung in Göttingen und habilitierte 1963 an der Universität Hamburg.

Anzeige

Dort leitete er später als Direktor des Instituts für Geophysik und Planetarische Physik. Außerdem war er als Professor an der Scripps Institution of Oceanography in Kalifornien tätig.

In den USA arbeitete Hasselmann Anfang der 1970er-Jahre an der Woods Hole Oceanographic Institution in Massachusetts. Die Klimaforschung konnte er ab 1975 als Direktor am Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg intensivieren. In der Hansestadt war er außerdem von 1988 bis 1999 wissenschaftlicher Direktor am Deutschen Klimarechenzentrum.

Einer der angesehensten Autoren

Anzeige

Hasselmann zählt zu den angesehensten Autoren im Wissenschaftsbereich, der sich mit der globalen Erwärmung beschäftigt. Allerdings arbeitete er – ausgehend vom Hasselmann-Modell – ebenfalls im ökonomischen Bereich.

Klaus Hasselmann wurde gemeinsam mit dem in Japan geborenen US-Forscher Syukuro Manabe von der Princeton-Universität für das physikalische Modellieren des Klimas der Erde, die quantitative Analyse von Variationen und die zuverlässige Vorhersage der Erderwärmung ausgezeichnet.

Starke Entscheidungen in hoher Geschwindigkeit treffen

Die andere Hälfte des Physik-Nobelpreises geht an den Italiener Giorgio Parisi von der Universität La Sapienza in Rom für die Entdeckung, wie das Zusammenspiel von Unordnung und Fluktuationen physikalische Systeme von der atomaren bis hin zur planetarischen Ebene bestimmt. Nach der Bekanntgabe sagte Parisi, es sei sehr dringlich, starke Entscheidungen in hoher Geschwindigkeit zu fällen, um dem Klimawandel entgegenzutreten.

Die Auszeichnung ist mit einer Goldmedaille und 10 Millionen Kronen (rund 985.000 Euro) dotiert.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen