Das sollten Sie über das Laternen-Basteln wissen

  • An Sankt Martin leuchten wieder die Laternen.
  • Bastelexpertin Pia Deges plädiert im Interview fürs Selberbasteln.
  • Dazu gibt es drei kreative Anleitungen zum Basteln für Kinder.
Anzeige
Anzeige

Frau Deges, sobald die Tage kürzer und dunkler werden, beginnt die Zeit der Laternenumzüge. Freuen Sie sich noch darauf, oder bedeuten diese Tage für eine Bastel-Queen wie Sie puren Stress?

Nein, das viele Basteln ist kein Stress für mich, es macht mir großen Spaß. Früher habe ich mit meinen Kindern Laternen gebastelt, jetzt mache ich das mit meinen Nichten und Neffen. Und ich finde es toll, wenn überall Kinder mit Laternen durch die Gegend laufen, das inspiriert mich.

Was gehört für Sie zu einem gelungenen Sankt-Martins-Umzug dazu – neben einer Laterne?

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Auf jeden Fall ein großes Feuer. Außerdem ist es toll, wenn der Sankt Martin auf einem echten Pferd sitzt – möglichst noch einem Schimmel. Wichtig ist natürlich auch, dass es Kinderpunsch, Sankt-Martins-Brezeln und Stutenkerle oder Weckmänner gibt. Und dass Lieder gesungen werden! Ein Sankt-Martins-Umzug ohne all die schönen Laternenlieder ist einfach nichts.

Sie haben ein ganzes Buch nur übers Laternenbasteln geschrieben. War es schwer, sich so viele verschiedene Laternen auszudenken, oder hatten Sie durchaus noch mehr im Kopf?

Ich hatte definitiv noch mehr Ideen im Kopf und musste eine Auswahl treffen. Ich wollte gern stabile Laternen präsentieren und hatte mir vorgenommen, leere Plastikflaschen, Müslikartons und Pappteller zu verwenden, die man bereits zu Hause hat oder wiederverwenden kann.

Heutzutage kann man überall fertige Laternen kaufen. Warum sollte man sie selber basteln?

Anzeige

Weil ich fest daran glaube, dass ein Kind viel stolzer und glücklicher mit einer selbst gebastelten Laterne durch die Gegend läuft als mit einer gekauften. Natürlich ist eine gekaufte Laterne auch schön, aber wenn das Kind selbst Mühe hineingesteckt und der Laterne einen eigenen Anstrich verliehen hat, macht es ihm deutlich mehr Spaß, sie beim Laternenumzug zu zeigen und durch die Straßen zu tragen.

Anzeige

Welche Ansprüche muss eine Laterne erfüllen?

Zunächst muss sie schön aussehen und toll leuchten. Außerdem sollte sie möglichst robust sein, sonst geht sie während des Umzugs kaputt und die Heulerei ist groß. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie wichtig es ist, dass die Laterne auch später noch hübsch ist und sich aufbewahren lässt. Grundsätzlich sollte die Laterne entweder so einfach sein, dass ein Kind sie allein basteln kann, oder so, dass ein Elternteil unterstützt, das Kind aber am Ergebnis einen großen Anteil hat. Wenn nur Mama die Laterne bastelt, hat das nicht den gleichen Effekt.

Ab wann sind Kinder im richtigen Alter, Laternen selbst zu basteln?

Schon ganz früh. Ab Beginn der Kindergartenzeit, also mit drei Jahren, können Kinder mithelfen, eine Laterne zu basteln. Selbst wenn sie motorisch noch nicht so weit sind, gibt es immer irgendeinen Schritt, den die Kleinen übernehmen können – sei es, etwas dranzukleben oder mit Farbe zu bepinseln.

Ist Ihnen schon mal eine Laterne in Flammen aufgegangen? Oder kommt heute nur noch elektrisches Licht in die Laterne?

Anzeige

Ja, mittlerweile bestücken nur noch die wenigsten ihre Laternen mit echten Kerzen, lieber werden kleine LED-Lichter verwendet. Auch wenn es nicht so romantisch flackert, würde ich ebenfalls elektrisches Licht empfehlen – besonders bei den Materialien, die ich meistens verwende, weil das Plastik sonst schmilzt.

Laternenumzüge haben ihren Ursprung in früheren Erntedankfeiern – damals wurden große Feuer auf dem Feld entzündet und Kinder liefen mit erleuchteten, ausgehöhlten Rüben herum. Haben Sie schon einmal versucht, aus Obst und Gemüse Laternen zu basteln?

Ich habe tatsächlich schon Rübenlaternen gebastelt. Die leuchten ganz toll, sind aber eigentlich etwas zu schwer, um sie am Laternenstab herumzuschleppen. Aber man kann sie, ähnlich wie einen Kürbis, aushöhlen, beschnitzen und mit einem Teelicht bestückt vor die Tür stellen.

Drachen-Laterne selber basteln

Die Drachen-Laterne „Dieter“ war früher mal eine Weichspülmitteflasche.
Anzeige

Info – das wird gebraucht: Eine leere Weichspülmittelflasche (1 l), Acrylfarbe in Hellgrün, Fotokarton in Grün, Hellgrün, Gelb, Rosa und Rot, Klebestift, Wattekugel (ø 2,5 cm und ø 3 cm), Bastelkleber, Permanentmarker in Schwarz, Prickelnadel, Blumendraht in Silber (ø 0,65 mm).

Als Erstes die Flasche hellgrün anmalen. Gut trocknen lassen und eventuell noch eine weitere Schicht Farbe auftragen. Danach alle Drachenteile aus Fotokarton ausschneiden, hier gibt es eine Vorlage: https://bit.ly/2O6n8K7. Die Feuerstreifen am schmalen Ende zusammenkleben. Dann die Nase, das Feuer und die Füße mit Klebestift auf der Flaschenvorderseite fixieren. Die Flügel und die Ohren auf die Hinterseite kleben. Jetzt die Wattekugeln zuerst aneinanderkleben und danach mit Bastelkleber direkt über der Nase befestigen. Mit einem schwarzen Permanentmarker die Nasenlöcher und die Pupillen aufzeichnen. Links und rechts seitlich in die Flaschenöffnung mit einer Prickelnadel zwei Löcher einstechen. Anschließend ein 15 Zentimeter langes Drahtstück mit den Enden von außen durch die Lochöffnungen fädeln und nach innen umbiegen. Fertig ist Dieter, der Drache!

Pia Deges bloggt unter wundertütchen.de.

Pferde-Laterne selbst basteln

Für die Pferde-Laterne braucht man einen weißen Papierlampion.

Info – das wird gebraucht: Ein weißer Papierlampion, schwarze Fingermalfarbe, zwei Wackelaugen, Heißkleber sowie schwarzes, weißes und graues Tonpapier.

Zunächst werden mit der Fingermalfarbe schwarze Tupfen auf den Lampion gebracht, damit die Laterne möglichst viel Ähnlichkeit mit Kleiner Onkel, dem Schimmel von Pipi Langstrumpf, hat. Anschließend werden der Pferdekopf, der Schweif, die Hufe und die Mähne aus festem Tonpapier ausgeschnitten. Wer dafür eine Vorlage verwenden möchte, findet diese auf der Seite lavendelblog.de. Danach den Pferdekopf ebenfalls mit schwarzen Fingerabdrücken betupfen. Dann die Mähne an den Pferdekopf kleben und auf beiden Seiten je ein Wackelauge befestigen. In einem weiteren Arbeitsschritt werden der Pferdekopf und der Pferdeschweif am Papierlampion festgeklebt. Die Beine wiederum bestehen aus Hexentreppen. Für die Hexentreppe benötigt man jeweils zwei gleich lange und gleich breite Streifen aus weißem, mit schwarzen Fingerabdrücken bedrucktem Papier, die im rechten Winkel aufeinandergelegt, aneinander festgegeklebt und anschließend gefaltet werden. Beim Falten der Hexentreppe wird immer der untere Papierstreifen über den anderen Streifen gefaltet. Zwischendurch drückt man die Streifen fest, am Ende werden sie miteinander verklebt. Zum Schluss bekommen die Beine noch Hufe aus schwarzem Buntpapier, bevor sie an den Lampion geklebt werden. Fertig ist die Pferdelaterne!

Anika Barton bloggt unter www.lavendelblog.de.

Anika Barton hat ihren Blog „lavendelblog“ genannt.

Sonnen-Laterne selber basteln

Die Sonnen-Laterne macht gute Laune.

Info – das wird gebraucht: Zwei Pappteller, gelbes Seidenpapier oder Transparentpapier, gelber und roter Tonkarton, weißes Papier, Wasserfarben, Schere, Zackenschere, Klebstoff, schwarzer Stift.

Die Sonnenlaterne ist ein einfaches Einsteigermodell, das sich bereits mit kleinen Kindern basteln lässt. Dazu beide Pappteller auf die Rückseite drehen und den Rand mit Wasserfarben leuchtend gelb anmalen. Anschließend den Boden der Pappteller ausschneiden. Aus dem Seidenpapier einen Kreis ausschneiden, der etwas größer ist als das Loch im Pappteller, und diesen von hinten (Vorderseite des Tellers) ankleben. Dann den äußeren Rand der Pappteller mit der Zackenschere abschneiden. Anschließend aus dem gelben Tonkarton und aus dem Seidenpapier Zacken ausschneiden und auf die Pappteller kleben. Meine Zacken sind fünf Zentimeter hoch und vier Zentimeter breit. Nun soll die Sonne noch ein Gesicht bekommen. Dafür die Nase und die Augen ausschneiden und die Pupillen und den Mund aufmalen. Für die Wangen habe ich von einem roten Buntstift mit einem Messer etwas Farbe abgehobelt und das Pulver dann mit dem Finger auf das Papier gerieben. Danach die beiden Pappteller zusammenkleben. Dabei oben eine Öffnung lassen, durch die das Lämpchen der Laterne eingeschoben werden kann. Zu guter Letzt in den obersten Zacken noch ein Loch machen, hier kann der Haken des Laternenstabs eingehängt werden. Fertig!

Michaela Kempf bloggt unter www.paulapuenktchen.de.

Michaela Kempf bloggt unter „paulapuenktchen“.