In 3-D abgebildet: So haben Sie das Coronavirus noch nie gesehen

  • Animationen des Coronavirus sehen wir im Alltag immer wieder.
  • Ein winziges Virus abzubilden ist aber eher schwierig.
  • Einem Wiener Unternehmen ist es nun gelungen, 3-D-Aufnahmen echter Sars-CoV-2-Viren herzustellen.
Anzeige
Anzeige

Darstellungen des Coronavirus als stachelige Kugel haben wir alle schon oft gesehen. Doch Forschern der österreichischen Firma Nanographics ist es nun laut eigenen Angaben gelungen, das Virus erstmals in recht hoher Qualität dreidimensional abzubilden.

Seit mehr als einem Jahr bringt das Coronavirus die Welt, wie wir sie kennen, durcheinander. Nun können wir uns den winzigen Krankheitserreger ansehen – in echt und in 3-D. Bei den Aufnahmen handelt es sich nicht um Modellierungen, sondern um „durch neue Techniken entstandene 3-D-Abbildungen echter Sars-CoV-2-Viren aus schockgefrorenen Proben“, wie die österreichische Tageszeitung „Der Standard“ berichtet.

Anzeige

Zusammenarbeit mit chinesischer Universität

Viren sind sehr klein. Eintausend von ihnen nebeneinander aufgereiht seien so dick wie ein einzelnes Haar, erklärt Nanographics, ein Spin-off der Technischen Universität Wien, unter dem Video. Doch mit der von der Firma entwickelten Visualisierungstechnologie sei es erstmals möglich geworden, das winzige Coronavirus dreidimensional festzuhalten.

Die dafür benötigten Daten habe die Tsinghua-Universität in Peking bereitgestellt. Dort haben es Forscher geschafft, intakte Sars-CoV-2-Viruspartikel in Proben zu extrahieren, sie mit Kryoelektronenmikroskopie abzuscannen und zu digitalisieren. Das soll Wissenschaftlern künftig dabei helfen, biologische Mikroskopiedaten leichter und schneller zu analysieren.

RND/saf

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen