• Startseite
  • Wissen
  • Comedy Wildlife Photo Awards Kandidaten: Von tanzenden Bären bis müden Eulen

Tanzende Bären und müde Eule: Die Kandidaten der Comedy Wildlife Photo Awards

  • Bereits im sechsten Jahr wird das lustigste Wildtierfoto des Jahres gesucht.
  • Bis ein Gewinner feststeht, dauert es zwar noch ein wenig – aber dafür sind bereits die ersten Einsendungen eine wahre Freude.
  • Die lustigsten Anwärter für die diesjährigen Comedy Wildlife Photo Awards stellen wir Ihnen hier vor.
Michèle Förster
|
Anzeige
Anzeige

Tiere sind etwas wunderbares – denn sie schaffen es garantiert immer, uns zum Lachen zu bringen. Dieses Potenzial haben auch die Gründer der Comedy Wildlife Photo Awards erkannt. Seit 2015 kürt die Expertenjury jedes Jahr die lustigsten Aufnahmen aus dem Bereich der Wildtierfotografie. Zu den Gewinnern zählten dabei unter anderem ein erschrockenes Eichhörnchen, ein zum Leidwesen des Papas sehr verspieltes Löwenjunges und die liebevolle Hochzeit zweier Borstenhörnchen.

Vorab veröffentlicht: Die lustigsten Einsendungen

Obwohl der diesjährige Wettbewerb noch bis Ende Juni läuft, hat sich die Jury entschieden, die aussichtsreichsten Einsendungen vorab zu zeigen. Dabei schafft es nicht nur ein tanzender Braunbär unter die lustigsten Bilder, sondern auch eine Libelle, die den Taktstock schwingt.

1 von 12
1 von 12
Die lachenden Zebras.  @ Quelle: Tanvir Ali/Comedy Wildlife Photo Awards 2020

Weitere Einsendungen veröffentlicht die Jury übrigens auf ihrem Instagram-Kanal. Wer also vorab schon einen Blick auf die herrlichen Absurditäten aus dem Reich der Tierwelt werfen will, könnte dort auf seine Kosten kommen.

Anzeige

Wettbewerb will auf bedrohte Wildtierarten aufmerksam machen

Anzeige

Wer hinter dem Wettbewerb aber nur Klamauk vermutet, der irrt. Die Initiatoren des Awards, Paul Joynson-Hicks und Tom Sullam, wollen durch die Zusammenarbeit mit “The Born Free Foundation" auf bedrohte Tierarten aufmerksam machen. “Vor allem aber ist es die Mission des Wettbewerbs, die Erhaltung der Tierwelt und ihrer Lebensräume durch humorvolle und unbeschwerte Bilder und eine positive Botschaft zu fördern”, schreiben die Initiatoren in einer Pressemitteilung.

Auch die Folgen des Corona-Lockdowns bleiben den Wildtierfotografen nicht verborgen. Vielerorts sei derzeit zu beobachten, wie sich wilde Tiere die Flüsse, Ozeane, Städte und den Himmel zurückeroberten. “Es ist wichtiger als je zuvor dass wir daraus lernen und sicherstellen, dass wir unser Bestes tun, um unseren erstaunlichen Planeten zu erhalten und zu pflegen, bevor es zu spät ist", ergänzen Sullam und Joynson-Hicks.


“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen