Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Unterwasserhits verbreiten sich um die Welt

Buckelwale lernen neue Lieder ganz präzise

Vor der Küste Ecuadors springt ein Buckelwal aus dem Wasser.

Dunwich. Buckelwale sind wahre Sangeskünstler – und übernehmen den aktuellsten Hit nach neuen Erkenntnissen sehr schnell und präzise von Artgenossen. Sie erlernen verschiedene Gesangstypen mit hoher Genauigkeit, unabhängig von der Komplexität des Musters, berichten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Fachmagazin „Scientific Reports“. Das Team hatte die Übertragung von Liedern von einer Buckelwalpopulation zu einer anderen im Detail untersucht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wir fanden heraus, dass sie tatsächlich genau die gleichen Töne lernten, ohne etwas zu vereinfachen oder wegzulassen“, erläuterte Hauptautorin Jenny Allen von der Moreton Bay Research Station der University of Queensland in Dunwich. „Und jedes Jahr, in dem wir sie beobachteten, sangen sie ein anderes Lied. Das bedeutet, dass Buckelwale sehr schnell ein ganzes Liedmuster von einer anderen Population lernen können, selbst wenn es komplex oder schwierig ist.“

Gesänge sind erlernt

Buckelwale sind bekannt für ihre langen, komplexen Gesänge. Diese sind nicht angeboren, sondern erlernt. Die Männchen singen üblicherweise vor allem während der Fortpflanzungszeit, um Weibchen anzulocken. Einzelne Laute sind dabei in Phrasen genannten Abfolgen angeordnet. Diese werden mehrfach wiederholt und bilden ein sogenanntes Thema. Die Themen werden in einer einheitlichen Reihenfolge ohne Wiederholung gesungen – das klassische Lied eines Buckelwals entsteht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Verändern kann sich ein solches Lied in kleinen Schritten (evolutionär), die alle anderen Sänger durch soziales Lernen übernehmen – oder es kann ein völlig neues Lied die Population erobern (revolutionär). Bei den Buckelwalen des Südpazifiks werden Gesangsmuster von der westaustralischen Population zunächst nach Ostaustralien, dann nach Neukaledonien, Tonga und Amerikanisch-Samoa und weiter zu den Cookinseln und nach Französisch-Polynesien übertragen. Immer neue Unterwasserhits verbreiten sich so um die Welt.

Kulturelle Übertragung einer Fähigkeit

Die Forschenden um Jenny Allen hatten sechs verschiedene Gesänge in ihre Analyse einbezogen, die in den Jahren 2009 bis 2015 von Buckelwalen der australischen Ostküste an Artgenossen Neukaledoniens weitergegeben wurden. Unter anderem wurde die Anzahl der erzeugten Töne und die Länge der Klangmuster gemessen. Bei vier der Gesänge handelte es sich um evolutionär veränderte, bei zweien um revolutionäre – also völlig neue – Lieder.

Unabhängig von der Komplexität eigneten sich die neukaledonischen Wale die Gesänge mit hoher Detailgenauigkeit an, so das Ergebnis des Teams. Vermutlich werden die Lieder demnach auf gemeinsamen Wanderrouten oder in gemeinsamen Futtergebieten wie in der Antarktis erlernt. Die Gesangsweitergabe sei ein außergewöhnliches Beispiel für kulturelle Übertragung einer Fähigkeit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Neue Hits: mehr Erfolg bei der Partnerwahl

Doch warum lernen die neukaledonischen Wale von den ostaustralischen und nicht umgekehrt? Einer der Gründe dafür könnte den Forschenden zufolge sein, dass die Population in Ostaustralien wesentlich größer ist und damit deutlich mehr potenzielle Erfinder neuer Liedsequenzen umfasst – und zugleich auch mehr Männchen, die neue Gesänge dann weiterverbreiten. Schöner oder gänzlich neu zu klingen könnte ein Erfolgskriterium bei der Partnerwahl sein.

Über den gesamten Südpazifik betrachtet ist die westaustralische Population die größte und die ostwärts gerichteten Populationen anschließend jeweils kleiner, wie es in der Studie heißt. Auch bei anderen Arten wie dem stark gefährdeten Honigfresser – dessen Populationsrückgang mit einem starken Verlust der Gesangskultur einhergehe – habe sich gezeigt, dass die Populationsgröße das Gesangslernen beeinflusst.

Buckelwale sind die Akrobaten unter den Walen

Buckelwale (Megaptera novaeangliae) sind in allen polaren bis tropischen Meeren verbreitet. Sie halten sich vorwiegend auf dem offenen Meer auf, sind aber vor allem in den Fortpflanzungsgebieten auch in Küstennähe anzutreffen. Die Tiere gelten als die Akrobaten unter den Großwalarten: Sie zeigen spektakuläre Sprünge und schlagen oft mit Brust- und Schwanzflossen auf die Meeresoberfläche. Mehr als zehn Meter Länge und 30 Tonnen Gewicht sind möglich. Kennzeichnend sind die langen, Flipper genannten Brustflossen, die ein Drittel der Körperlänge erreichen.

Bekannt sind Buckelwale zudem für ihre erstaunlichen Fangtechniken. Zum Beispiel lassen sie gezielt Atemluft in Blasen hochperlen, wenn sie einen Schwarm Fische oder Krill ausgemacht haben und diesen umkreisen. Die Beute durchschwimmt diesen Blasenvorhang nicht – und wird von den mit weit geöffnetem Maul von unten vorstoßenden Walen verschlungen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Wissen

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen