Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Weibchen werden von mehreren Männchen untergetaucht

Beim Sex ertrunken: Forschende enträtseln mysteriöses Frosch-Sterben

Das üblicherweise an Land lebende Frösche während der Paarung ertrinken, ist Forschenden zufolge auch heute noch eine verbreitete Todesursache unter den Amphibien.

Halle. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg haben das Rätsel eines Massensterbens von Hunderten Fröschen im Süden des heutigen Sachsen-Anhalts gelöst.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Tiere seien beim Sex gestorben, sagte der Kustos der universitätseigenen Geiseltalsammlung, Oliver Wings, am Mittwoch. Die Frösche seien aller Wahrscheinlichkeit nach vor 45 Millionen Jahren bei der Paarung ertrunken.

Tod während der Paarung bei Fröschen verbreitet

Forschende des University College Cork in Irland und der Martin-Luther-Universität widerlegten damit frühere Studien, die von dem Austrocknen des Sumpfgebietes oder Sauerstoffmangel im heutigen Geiseltal ausgegangen seien. Die untersuchten Fossilien wiesen keine Verletzungen auf, die Fundsituation spreche gegen Überschwemmungen des Gebiets und ebenso gegen ein Austrocknen des Sumpfes, sagte Wings.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach dem Ausschlussprinzip bleibe als wahrscheinlichste Erklärung nur der Tod während der Paarung der üblicherweise an Land lebenden Frösche. Dieses Phänomen sei auch bei heutigen Fröschen weit verbreitet.

Paarungsverhalten besteht seit mindestens 45 Millionen Jahren

Weibliche Frösche seien auch heute noch einem höheren Risiko des Ertrinkens ausgesetzt, da sie oft von mehreren Männchen untergetaucht würden. Interessant sei, dass fossile Frösche von anderen Fundorten ebenfalls diese Merkmale aufweisen würden. Das deute darauf hin, dass das Paarungsverhalten moderner Frösche seit mindestens 45 Millionen Jahren bestehe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Geiseltal etwa 20 Kilometer südwestlich von Halle gilt ein besonderer Ort für die paläontologische Forschung: Mehr als 50.000 Fossilien von Urzeittieren und -pflanzen wurden seit Anfang des 20. Jahrhunderts hier gefunden.

RND/epd

Mehr aus Wissen

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen