• Startseite
  • Wissen
  • Beerdigung im Bio-Sarg: Wissenschaftler erfindet nachhaltigen Pilz-Sarg

Nachhaltigkeit auf dem Friedhof: Wissenschaftler erfindet Sarg aus Pilzen

  • Ein niederländischer Forscher hat einen “lebenden“ Sarg aus Teilen von Pilzen entwickelt.
  • Der natürliche Organismus hilft dabei, den Körper effizienter zu zersetzen und bietet gleichzeitig Nährstoffe für neue Pflanzen.
  • Auch eine erste Bestattung im ökologischen Sarg gab es bereits.
Michèle Förster
|
Anzeige
Anzeige

Bis ein herkömmlicher Holzsarg vollständig zersetzt ist, dauert es mehrere Jahre. Um diesen Prozess nicht nur schneller, sondern vor allem umweltfreundlicher zu gestalten, hat ein niederländischer Wissenschaftler nun eine Art “lebenden Sarg“ erfunden. Der aus Teilen von Pilzen bestehende Sarg ist nach der Aussage seines Erfinders Bob Hendrikx eine Weltneuheit. In den Niederlanden ist der Pilzsarg bereits bei einer Bestattung zum Einsatz gekommen.

Pilzsarg zersetzt sich innerhalb eines Monats

Der Pilzsarg mache es möglich, “in den Kreislauf des Lebens zurückzukehren, ohne die Umwelt mit Giftstoffen aus dem Körper und dem Sarg zu belasten“, sagte Hendrikx in einer Mitteilung seines Start-ups. Seine Erfindung solle dazu beitragen, den Körper schneller zu zersetzen und ihn zu für die Natur wertvollem Kompost zu machen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

“Es ist eigentlich ein Organismus, der aus der Wurzelstruktur von Pilzen besteht, den größten Recyclern der Natur“, so Hendrikx. Denn der Pilzorganismus, das sogenannte Myzel, beschleunigt zusammen mit den anderen Mikroorganismen im Sarg den Abbau der Giftstoffe enorm. Somit werde auch neuem Leben eine Chance gegeben zu gedeihen.

Erste Bestattung im kompostierbaren Sarg

Anzeige

Nach einigen Tests sind die “lebenden Särge“ nun bereit für den Einsatz. Eine erste Bestattung gab es bereits: Eine 82-jährige Frau wurde kürzlich darin beigesetzt. Nach Angaben von Hendrikx, der gerade seinen Abschluss als Industriedesigner an der Universität Delft macht, wird ihr Körper in zwei bis drei Jahren vollständig zersetzt sein. Zum Vergleich: In einem herkömmlichen Sarg dauert dieser Prozess in der Regel mehr als ein Jahrzehnt.

Versetzt mit Sägespänen wachsen die Pilzsärge in ihre Form. © Quelle: Bob Hendrikx/Loop Biotech
Anzeige

Doch nicht nur der Körper, auch der Sarg selber wird sich innerhalb eines Monats vollständig auflösen. Bis ein herkömmlicher lackierter Holzsarg in seine Bestandteile aufgelöst ist, dauert es in der Regel mehr als ein Jahrzehnt.

Der Sarg wächst innerhalb einer Woche

Dabei ähnelt der von seinem Erfinder als “lebender Kokon“ bezeichnete Sarg in Größe und Form den bekannten Modellen. Doch durch das verwendete Naturmaterial Myzel hat er eine weiß-gräuliche Farbe und ist wesentlich leichter als ein Holzsarg. Auch das Innenleben unterscheidet sich: Statt auf edle Kissen wird der Tote auf ein Bett aus Moos gelegt – eben ganz umweltfreundlich.

Wissenschaftler Bob Hendrikx hat den ersten vollständig abbaubaren Sarg erfunden. Im Wald findet er das Material für seine Särge. © Quelle: Bob Hendrikx/Loop Biotech
Anzeige

Doch wie wird ein Sarg aus Pilzen hergestellt? Das dafür benötigte Myzel gräbt Hendrikx im Wald aus, versetzt es mit Sägespänen und füllt das Gemisch in eine Form. Schon nach einer Woche ist daraus eine stabiler Sarg entstanden. Der umweltfreundliche Sarg des Start-ups Loop ist für 2000 Euro erhältlich.

Der Gründer glaubt an seinen Erfolg. “Das Wissen wird uns helfen, die lokalen Gemeinden in Zukunft davon zu überzeugen, verschmutzte Gebiete in gesunde Wälder umzuwandeln und dafür unsere Körper als Nährstoffe zu nutzen“, meint Hendrikx. “Es ist der natürlichste Weg, um begraben zu werden.“

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen