• Startseite
  • Wissen
  • Baum des Jahres 2022: Rotbuche ist „Deutschlands wichtigster Laubbaum“

„Deutschlands wichtigster Laubbaum“: Die Rotbuche ist Baum des Jahres 2022

  • Die Buche ist zum Baum des Jahres 2022 ernannt worden.
  • Sie sei in Deutschland der wichtigste Laubbaum und habe unter der Trockenheit der vergangenen Jahre gelitten, erklärte der Bundesverband der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald.
  • Spärliches Laub und abgestorbene Kronenteile seien sichtbare Zeichen dafür.
Anzeige
Anzeige

Bonn/Göttingen. Die Rotbuche ist der Baum des Jahres 2022. Erstmals erhält ein Baum diesen Titel damit bereits zum zweiten Mal: Die in Europa dominierende Buchenart war schon 1990 „Baum des Jahres“. Mit der Wahl wollen die Verantwortlichen unter anderem auf die Auswirkungen des Klimawandels aufmerksam machen.

Laubbäume leiden unter Trockenheit

Sie sei in Deutschland der wichtigste Laubbaum und habe unter der Trockenheit der vergangenen Jahre gelitten, erklärte der Bundesverband der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald am Donnerstag in Bonn.

Anzeige
Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".

Eigentlich habe der Baum, der seinen Namen von einer leicht rötlichen Färbung seines Holzes hat, optimale Wachstumsbedingungen in Deutschland, sagte Stefan Meier, Präsident der Baum-des-Jahres-Stiftung. Aufgrund der Trockenheit seien vor allem Altbuchen dennoch in einem kritischen Zustand. Denn seit 2018 seien die tieferen Bodenwasserspeicher leer. Die tiefwurzelnden Bäume könnten nicht genügend Feinwurzeln nachbilden, um die Wasserversorgung weiter zu sichern. Spärliches Laub und abgestorbene Kronenteile seien sichtbare Zeichen dafür.

Das sei schockierend – aber kein Grund für Alarmismus: Laut der Stiftung zeigen erste Untersuchungen an Jungbuchen, dass die Bäume sich möglicherweise an das veränderte Klima anpassen können.

Anzeige

Schädlinge machen Buchen zu schaffen

Eineinhalb Trockenjahre würden ausreichen, um die Vitalität des Baumes in einigen Teilen Deutschlands erheblich einzuschränken, hieß es. Zudem habe der Baum zunehmend mit Schädlingen wie dem Buchenspringrüssler und dem kleinen Buchenborkenkäfer zu kämpfen.

Seit dem Jahr 1989 wird der Titel jährlich vergeben. Er soll die Bevölkerung über Eigenheiten verschiedener Bäume aufklären. Außerdem soll auf bedrohte Bäume hingewiesen werden. Der Titel wurde in Anlehnung an den „Vogel des Jahres“ entworfen. Der erste Titelträger war die Stieleiche. Der Baum des laufenden Jahres ist die Stechpalme.

RND/epd/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen