• Startseite
  • Wissen
  • Australiens Buschbrände 2018: Erst jetzt kehrt die Vegetation zurück

Australiens Buschbrände 2018: Erst jetzt kehrt die Vegetation zurück

  • Ein Jahr nach verheerenden Buschbränden kehrt in das Buschland in Kulnura (New South Wales) langsam die Vegetation zurück.
  • Erste Pflanzentriebe sind zu sehen und auf einigen Bäumen wachsen sogar rote Blätter.
  • Um die momentanen Brände zu verdauen, wird die Vegetation jedoch Jahrzehnte brauchen, warnen Experten.
Heidi Becker
|
Anzeige
Anzeige

Die jungen Pflanzentriebe fallen in der ansonsten tristen Gegend sofort ins Auge. Wer das Buschland in Kulnura in New South Wales besucht, entdeckt zwischen verkohlten Bäumen und verbrannter Erde erste Anzeichen einer wiederkehrenden Vegetation.

Neue Vegetation, wie die aus der verkohlten Erde sprießenden Australischen Grasbaum-Pflanzen (Xanthorrhoea Australis oder Black Boy), bildet sich inmitten des durch Buschfeuer zerstörten Buschlandes in Kulnura, in einem der Gebiete, das Anfang Dezember 2018 vom Wrights Creek Feuer getroffen worden ist. © Quelle: imago images/AAP

Ein ganzes Jahr hat es gedauert: An einigen Stellen der zerstörten Region bilden sich neue Pflänzchen, Triebe mit rötlichen Blättern und die für Australien typische Grasbaum-Pflanze.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige
Neue Triebe mit rötlichen Blättern sprießen aus dem Stamm eines von einem Buschfeuer betroffenen Baumes außerhalb von Batemans Bay südlich von Sydney. © Quelle: Steven Saphore/AAP/dpa

Die Pflanzen, Bäume und Graslandschaften in Australien sind die Buschbrände gewohnt. Nach einem Brand können sie sich meist innerhalb weniger Monate regenerieren – die Bäume etwa haben eine dickere Rinde und Inhaltsstoffe in ihrer Borke wirken feuerdämmend.

Anzeige
Neue Vegetation, wie diese frischen Blätter an einem verkohlten Baum, bildet sich inmitten des durch Buschfeuer zerstörten Buschlandes in Kulnura, in einem der Gebiete, das Anfang Dezember 2018 vom Wrights Creek Feuer getroffen worden ist. © Quelle: imago images/AAP

In Australien treten jedoch immer häufiger Buschbrände auf, es regnet immer weniger und starke Winde entfachen die Brände immer wieder. Gerade Eukalyptusbäume, die normalerweise sehr gut mit den Bränden zurechtkommen, sind nun ausgetrocknet und fachen die Feuer wieder an. Zusätzlich brennen momentan die Gondwana-Regenwälder, die zum Unesco-Weltkulturerbe gehören und üblicherweise von Bränden verschont bleiben. In den Gondwana-Regenwäldern könnten Pflanzen, die nur noch dort wachsen, für immer aussterben.

Anzeige
Video
Buschbrände in Australien – nun hat sich die Lage zugespitzt
0:58 min
Schon seit Oktober wüten Buschbrände in Australien – nun hat sich die Lage zugespitzt.  © Heidi Becker/dpa

Experten vermuten, dass es Jahrzehnte dauern wird, bis sich die Vegetation Australiens von den Bränden erholt, die mittlerweile seit Oktober andauern und bereits eine Fläche vernichtet haben, die ein Drittel von Deutschland ausmacht. Und das auch nur, wenn Australien bis dahin unter keinen weiteren Großbränden leiden wird.

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen