Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Gefährliches Klimagas in Australien: Methanwolken kreisen über Kohleminen

Satellitenbilder zeigen große Mengen an Methanemissionen über Australiens Kohleminen (Symbolbild).

Schwere Trucks rattern entlang der Trassen der Hail Creek Mine. Die Mine ist eine der großen Tagebauminen, die das Bowen Basin säumen, ein riesiges Kohlebecken an der Ostküste Australiens, das sich über eine Länge von 600 Kilometern und eine Breite von 250 Kilometern erstreckt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Potentes, aber unterschätztes Klimagas

Hail Creek ist auch eine der Minen, die die Forscher des SRON Netherlands Institute for Space Research näher untersucht haben. Dafür waren die niederländischen Wissenschaftler nicht vor Ort in Australien. Stattdessen haben sie Satellitendaten der Europäischen Weltraumorganisation analysiert. Dabei stellten sie fest, dass 2018 und 2019 schätzungsweise 230.000 Tonnen Methan pro Jahr aus der von Glencore betriebenen Kohlemine austraten.

Methan ist ein Klimagas, das noch mal deutlich potenter ist als Kohlendioxid. 30 Prozent der heutigen Erderwärmung gehen auf das Konto des Gases. Zwar verschwindet Methan wieder schneller aus der Atmosphäre, dafür hat es aber eine deutlich größere Erwärmungskraft – in den ersten 20 Jahren etwa 85-mal mehr als Kohlendioxid. Neben der Tierhaltung oder Abfalldeponien ist es vor allem die Gewinnung von Brennstoffen wie Kohle oder Gas, bei der Methanemissionen freigesetzt werden. Vor allem beim Gas entweichen an den Bohrstellen und entlang der Pipelines große Mengen, nicht nur in Australien, sondern auch in Ländern wie Russland oder Turkmenistan.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Signifikante Emissionen über Kohlebecken

Hail Creek ist nur eines der Beispiele im Bericht der niederländischen Forscher, an dem diese zu quantifizieren versuchen, einen wie großen Methanausstoß einzelne Minen zu verantworten haben. Die Ergebnisse stimmen aber vor allem auch deswegen nachdenklich, weil sie darauf hindeuten, dass Regierungen – wie in diesem Fall die australische – die Methanemissionen nicht in ausreichender Höhe erfassen, wie die Autoren Pankaj Sadavarte und Ilse Aben schreiben.

Buckelwale erstmals in Australien bei der Bubble-Net-Fütterung

Schauspiel in Australien – bei der Bubble-Net-Fütterung pusten die Buckelwale Blasen aus dem Atemloch.

Zu diesem Ergebnis kommt auch das Geoanalyse­unternehmen Kayrros, das bei seinen Auswertungen, bei denen es mit Satelliten- und meteorologischen Daten gearbeitet hat, ebenfalls große Methanlecks über Australiens Kohleminen entdeckt hat. „Wir haben sehr große, sehr signifikante Emissionen über Kohlebecken in Australien festgestellt, insbesondere über dem Bowen Basin“, berichtete Antoine Halff, ein Kayrros-Analyst, im Interview. Auch er merkte an, dass die Summen höher zu sein scheinen als diejenigen, die Australien offiziell bei internationalen Gremien meldet. In einer Pressemitteilung der Firma hieß es bereits im Juli, dass im australischen Bowen-Becken in den Jahren 2019 und 2020 durchschnittlich 1,6 Millionen Tonnen Methan pro Jahr emittiert wurden. Dies entspricht ungefähr der Menge an Treibhausgasen, die 30 Millionen Autos in einem ähnlichen Zeitraum an Treibhausgasen ausstoßen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Diskrepanzen stimmen nachdenklich

Das australische Ministerium für Industrie, Wissenschaft, Energie und Ressourcen weist die Vorwürfe jedoch von sich. Man halte es für „verfrüht“, „Satellitendaten direkt zur Quantifizierung von Emissionen zu verwenden“, hieß es in einer Erklärung des Ministeriums. Aus Sicht der Behörde mangelt es den Analysen von SRON und Kayrros zudem an Transparenz. Deshalb halte man die Schätzungen von Kayross wie auch die von SRON für „sehr unwahrscheinlich“. Auch die Betreiber der Minen wie Glencore, BHP oder Anglo American sind sich offiziell keiner Schuld bewusst. Gegenüber lokalen Medien wie dem australischen Sender ABC oder der „Australian Financial Review“ gaben alle befragten Firmen an, sie würden ihre Daten entsprechend der Standards und Anforderungen in Australien erheben und veröffentlichen.

Immerhin ist der Kohleunterstützer Australien bei der Klimakonferenz in Glasgow aber zumindest einen kleinen Schritt auf den Rest der Welt zugegangen. Kurz vor dem Gipfel verkündete das Land ein Nullemissionsziel bis 2050. Am mittelfristigen Ziel – die Treibhausgase bis 2030 um 26 bis 28 Prozent unter das Niveau von 2005 zu senken – will Australien jedoch nichts verändern, obwohl die jüngsten Prognosen zeigen, dass das Land die Emissionen bis dahin durchaus um 30 bis 35 Prozent senken könnte. Australien hat sich zudem auch nicht den 100 Nationen angeschlossen, die sich bei COP26 zur Reduzierung des Methangehalts in der Atmosphäre verpflichtet haben. Die Unterzeichner wollen den Methangehalt bis 2030 um 30 Prozent reduzieren.

„Mehr Zeit kaufen“

Um das Nullemissionsziel bis 2050 zu erreichen, will Australien bis 2030 mehr als 20 Milliarden australische Dollar oder fast 13 Milliarden Euro in „emissionsarme Technologien“ investieren. Zu diesen sollen Kohlenstoff­speicherung, die Produktion von „grünem“ Stahl, „grünem“ Wasserstoff und günstigem Solarstrom gehören – gute Ideen, die aber für die Umsetzung eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen werden. Diese Zeit könnte sich Australien mit der Eliminierung von Methanemissionen auf einfache Weise „erkaufen“, wie Antoine Halff erklärte. Denn die Technologie dazu sei bereits vorhanden, so der Experte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch die politische Opposition fordert mehr Engagement von der Regierung in Bezug auf die Methanemissionen des Landes. Die Grünen-Senatorin Sarah Hanson-Young sagte gegenüber dem australischen Fernsehsender ABC, dass dies zum Verhalten der Regierung passe, „unabhängigen Rat abzulehnen“ und stattdessen das Wort der Brennstoff­industrie für bare Münze zu nehmen. „Ich weiß, wem ich glaube“, sagte sie.

Mehr aus Wissen

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.