• Startseite
  • Wissen
  • Afghanistan: Dürre bedroht Ernährung von sieben Millionen Menschen

UN: Dürre in Afghanistan bedroht Ernährung von sieben Millionen Menschen

  • Nach UN-Angaben hat Afghanistan mit den Folgen einer sich verschlimmernden Dürre zu kämpfen.
  • Demnach bedroht diese den Lebensunterhalt von mehr als sieben Millionen Menschen im Land.
  • Die Welternährungsorganisation (FAO) ruft zu humanitärer Unterstützung auf.
Anzeige
Anzeige

Rom. Eine sich verschlimmernde Dürre in Afghanistan bedroht nach UN-Angaben den Lebensunterhalt von mehr als sieben Millionen Menschen im Land. Die Welternährungsorganisation (FAO) veröffentlichte in diesem Zusammenhang am Samstag einen Appell zu humanitärer Unterstützung. Zu der „schweren Dürre“ kämen die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie hinzu und die Folgen des andauernden Konflikts, der zu zahlreichen Binnenvertriebenen führe, erklärte die FAO mit Sitz in Rom.

Nahrungsmittelhilfe für 14 Millionen Menschen

Vor der Aussaat des Winterweizens, die in vielen Landesteilen in einem Monat beginne, sei dringend Hilfe nötig, erklärte die FAO. Sollte sie nicht eintreffen, drohe eine Katastrophe, erklärte der FAO-Vertreter in Afghanistan, Richard Trenchard.

Anzeige

Das Welternährungsprogramm der UN (WFP) hatte die Zahl der Afghanen, die dringend Nahrungsmittelhilfe benötigen, in diesem Monat bereits auf rund 14 Millionen geschätzt, etwa ein Drittel der Bewohner des Landes.

RND/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen