Zwischenzeugnis: Wie Sie es anfordern und was für Vorteile es bringt

  • Wer seinen Job wechseln will, hat oft das Problem, dass die letzte Beurteilung schon Jahre zurückliegt.
  • In solchen Fällen muss ein Zwischenzeugnis her.
  • Um beim Arbeitgeber keinen Unmut zu wecken, braucht es für die Bitte eine gute Strategie.
Anzeige
Anzeige

Kerpen/Köln. In den meisten Fällen brauchen Berufstätige ein Zwischenzeugnis, weil sie sich anderswo bewerben wollen. Eine Nachfrage beim Arbeitgeber weckt schnell Verdacht: Der Mitarbeiter will den Job wechseln und das Unternehmen verlassen. Entsprechend klug sollte man seine Anfrage stellen.

Inhaltlich ist ein Zwischenzeugnis „nichts anderes als ein qualifiziertes oder einfaches Arbeitszeugnis“, erklärt Jochen Mai, Autor und Betreiber des Portals Karrierebibel, „nur dass es nicht am Ende eines Arbeitsverhältnisses ausgestellt wird, sondern mittendrin.“

Jochen Mai ist Buchautor, Berater sowie Gründer und Herausgeber des Portals „Karrierebibel“. © Quelle: Jürgen Silius/dpa
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Haben Arbeitnehmer generell Anspruch auf ein Zwischenzeugnis?

Das Gesetz sieht einen solchen Anspruch nicht vor. Die Gerichte leiten den Anspruch auf ein Zwischenzeugnis im Einzelfall aber häufig aus einer arbeitsvertraglichen Nebenpflicht ab, erläutert Manuela Beck, Fachanwältin für Arbeitsrecht. Zwar werde in manchen Tarifverträgen ein Zwischenzeugnis erwähnt, aber „ich brauche immer einen triftigen Grund, warum ich ein Zwischenzeugnis haben will.“

Manuela Beck ist Fachanwältin für Arbeitsrecht in Köln. © Quelle: Katja Briol/Kanzlei Hasselbach/dpa
Anzeige

Vorsorglich in gewissen Abständen auf ein Zwischenzeugnis zu pochen, geht nicht. „Ich kann nicht zum Beispiel alle zwei Jahre zu meinem Arbeitgeber gehen und einfach so ein neues Arbeitszeugnis verlangen, damit ich eine durchgehende Bewertung habe“, sagt Beck. „Das macht die Rechtsprechung nicht mit, das muss der Arbeitgeber nicht machen.“

Wann ist ein guter Zeitpunkt, um nach einem Zwischenzeugnis zu fragen?

Anzeige

„Ein unverfänglicher Zeitpunkt ist immer dann, wenn Sie einen Jobwechsel innerbetrieblicher Natur haben“, rät Mai. Solche Wechsel gelten dann auch als triftiger Grund für eine Zeugnisanfrage. Laut Mai besteht eine gute Möglichkeit, wenn man als Arbeitnehmer die Abteilung wechselt, wenn der Vorgesetzte wechselt, wenn eine Beförderung ansteht, wenn es eine Betriebsübernahme gibt oder ein befristetes Arbeitsverhältnis entfristet wird.

Wer länger in Elternzeit geht, kann ebenfalls um ein Zwischenzeugnis bitten. Allerdings steht natürlich auch da die Frage im Raum: Haben Sie denn nicht vor, zurückzukommen? Mitarbeiter sollten eine passende Antwort parat haben, rät Mai. Er schlägt zum Beispiel folgendes Argument vor: „Doch, das habe ich vor, weiß aber nicht, ob es dann noch diese Abteilung und diesen Chef gibt. Daher hätte ich gerne meine bisherigen Leistungen dokumentiert.“

Was sollte in einem Zwischenzeugnis stehen?

Im Grunde unterscheidet sich der Inhalt nicht von einem Endzeugnis – Zeitraum und Tätigkeiten der Beschäftigung werden festgehalten. Bernd Slaghuis, Karriere-Coach aus Köln, gibt den Tipp, „im besten Fall diese Tätigkeiten selbst beizusteuern und sich über den ganzen Zeitraum Gedanken zu machen.“ Neben dem Tagesgeschäft gehören dazu auch Sonderprojekte.

Bernd Slaghuis ist Karriere- und Business-Coach in Köln. © Quelle: Armin Zedler/dpa

Es sollte nicht nur eine Auflistung von Aufgaben sein, sondern eine breite Darstellung dessen, was die Zeit wirklich ausgemacht hat, sagt Slaghuis. Anders als das Endzeugnis ist das Zwischenzeugnis im Präsens, also der Gegenwartsform, geschrieben.

Anzeige

Grundsätzlich sollten Arbeitnehmer ein qualifiziertes und kein einfaches Zeugnis verlangen, empfiehlt Mai. „Das einfache sagt nur, was Sie gemacht haben, das qualifizierte beurteilt auch Ihre Leistungen und Erfolge. Es ist viel aussagekräftiger und man kann damit mehr anfangen.“

Was können Arbeitnehmer tun, wenn die Beurteilung nicht so ausfällt wie erhofft?

Ist das Zeugnis unerwartet schlecht, sollte man Vorgesetzte darauf ansprechen, rät Mai. Wieso ist es so ausgefallen, und was kann man gemeinsam tun, damit es besser wird? Das offene Gespräch empfiehlt auch Anwältin Beck. Immerhin sind Arbeitgeber bei der zeitnahen Ausstellung eines Endzeugnisses auch an das Zwischenzeugnis gebunden, insofern sollten Arbeitnehmer am besten schon hier auf die Wortwahl achten.

Hilft das Gespräch nicht, kann man laut Beck versuchen, einen außergerichtlichen Berichtigungsanspruch anwaltlich durchzusetzen. Am Ende der Möglichkeiten steht die Klage. Wie beim Endzeugnis gilt: „Wenn ich als Arbeitnehmer eine überdurchschnittliche Leistung bescheinigt haben will, muss ich vor Gericht nachweisen, dass ich tatsächlich überdurchschnittlich geleistet habe“, sagt Beck.

Andersherum muss der Arbeitgeber eine unterdurchschnittliche Bewertung begründen. Allerdings sollte man laut Mai bei einer Klage bedenken: „Wenn man sich auf einen Streit einlässt, beendet man damit möglicherweise gleich das Arbeitsverhältnis.“

Wird ein Zwischenzeugnis überhaupt benötigt?

Alternativen sind in der Regel nicht so wertvoll wie ein richtiges Zeugnis. Ein Chef könne eine Tätigkeitsbeschreibung ausstellen, sagt Mai. Allerdings erwecke auch das den Verdacht, der Mitarbeiter wolle den Job wechseln.

Besser ist also, strategisch die richtige Situation zu nutzen und um ein richtiges Zwischenzeugnis zu bitten. Kann man bei einer Bewerbung kein Zwischenzeugnis des aktuellen Arbeitgebers vorlegen, ist das laut Slaghuis kein Drama: „Aus meiner Erfahrung informiert sich ein neuer Arbeitgeber eher anhand eines Lebenslaufs. Dort sollten Bewerber alle Tätigkeiten aufführen, die auch im Zeugnis stehen würden.“

RND/dpa