Zwei Frauen für den Rat der “Wirtschaftsweisen”

  • Die Professorinnen Monika Schnitzer und Veronika Grimm steigen in den Rat der “Wirtschaftsweisen auf”.
  • Das hat die Bundesregierung beschlossen.
  • Erst am Montag haben sich die wirtschaftspolitischen Berater der Regierung wieder zu Wort gemeldet - mit einem Sondergutachten zu den Folgen der Corona-Krise.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die Bundesregierung hat die Ernennung der Professorinnen Monika Schnitzer und Veronika Grimm in den Rat der "Wirtschaftsweisen" beschlossen. Den Beschluss hat das Kabinett am Mittwoch in Berlin gefasst, wie ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums mitteilte. Schnitzer und Grimm müssen noch durch den Bundespräsidenten offiziell ernannt werden.

Fünf Professoren beraten Regierung

Die fünf “Wirtschaftsweisen” beraten die Bundesregierung in ökonomischen Fragen. Erst am Montag hatte das Gremium ein Sondergutachten zu den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise für die deutsche Volkswirtschaft vorgelegt. Zuvor hatte das “Handelsblatt” über die Personalien berichtet.

Anzeige

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) freute sich über die Ernennung der beiden Professorinnen: "Sie erweitern die Expertise des Sachverständigenrates unter anderem im Bereich der Innovations- und Wettbewerbspolitik sowie des Energiemarktdesigns." Gerade in Zeiten der Coronavirus-Krise sei die Expertise der "Wirtschaftsweisen" von größter Bedeutung. Schnitzer ist Professorin an der Ludwig-Maximilians-Universität München, Grimm lehrt Volkswirtschaftslehre an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen