Zu viele Ausfälle: Flixbus stellt seinen E-Fernbus ein

  • Es war ein bisher einmaliges Experiment in der Bundesrepublik Deutschland.
  • Flixbus bot die einzige Strecke mit einem E-Fernbus im Land an.
  • Nach gut einem Jahr wird dieser aus dem Betrieb genommen. Der Grund: Er fiel zu oft aus.
Anzeige
Anzeige

Frankfurt/Main/München. Das Mobilitätsunternehmen Flixbus stellt seine deutschlandweit einzige Verbindung mit einem Elektro-Fernbus ein. Bei dem Pilotprojekt zwischen Mannheim und Frankfurt mit dem Fahrzeug eines chinesischen Herstellers habe es wiederholt technische Probleme gegeben, teilte der Fernbusanbieter am Mittwoch mit. Da dieser keine lokale technische Betreuung habe, seien immer wieder Fahrten ausgefallen. Zuvor hatte der „Mannheimer Morgen" darüber berichtet.

Auf der Suche nach Alternativen: Elektro, Brennstoffzellen, Biogas

Flixbus denke über alternative Verbindungen für Elektro-Fernbusse in Deutschland nach, sagte der Sprecher weiter. Jedoch fehlten hierzulande geeignete Hersteller. Ein E-Fernbus müsse mit einer Batterieladung am besten 300 bis 400 Kilometer zurücklegen können. „Die Ladezeiten sind sonst zu lang im Betrieb." Aktuell fokussiere man sich bei alternativen Antrieben auf Brennstoffzellen- oder Biogasbusse, die ab 2020 bzw. 2021 zum Einsatz kommen könnten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Die Bundesregierung hatte 2013 den Fernbusmarkt liberalisiert – unter anderem, um für mehr Konkurrenz bei der Deutschen Bahn zu sorgen. Zahlreiche Anbieter waren an den Start gegangen, inzwischen dominiert Flixbus den Markt hierzulande und ist auch international expandiert. Das Unternehmen mit Sitz in München ist zudem unter der Marke Flixtrain im Schienen-Fernverkehr aktiv. Flixbus verbindet eigenen Angaben zufolge mehr als 2000 Ziele in 30 Ländern.

RND/dpa