Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Wochenauftakt an der Börse: Dax mit deutlicher Erholung

Erfreuliche Geschäftszahlen der Deutschen Bank und von Bayer sowie positive Impulse aus Übersee haben den Dax am Montag angetrieben.

Frankfurt/Main.Erfreuliche Geschäftszahlen der Deutschen Bank und von Bayer sowie positive Impulse aus Übersee haben den Dax am Montag angetrieben. Nach der schwachen Vorwoche zog der deutsche Leitindex im frühen Handel deutlich an. Am Freitag hatte sich bereits die Wall Street stark ins Wochenende verabschiedet und die asiatischen Börsen folgten am Morgen dem Trend.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die US-Börsen hatten am Freitag nach einem schwerfälligen Start im späten Handel kräftig zugelegt. Selbst der enttäuschende Ausblick des Chipgiganten Intel geriet in den Hintergrund und wurde letztlich ignoriert. Insgesamt sei der Tag nach dieser sehr turbulenten Woche recht ruhig verlaufen, hieß es am Markt. Abgesehen von Nachrichten rund um die Corona-Krise hatten vor allem heftigen Verwerfungen am Ölmarkt die vergangenen Handelstage geprägt.

Der Leitindex Dow Jones Industrial ging mit einem Plus von 1,11 Prozent auf 23.775,27 Punkten ins Wochenende, nachdem er im frühen Geschäft kaum über seinen Vortagesschluss hinausgekommen war. Im Wochenverlauf steht damit dennoch ein Verlust von knapp 2 Prozent zu Buche.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Allerdings hat sich das weltweit bekannteste Börsenbarometer in den zwei vorangegangenen Wochen vom Corona-Crash im März noch prozentual zweistellig erholen können. Der marktbreite S&P 500 rückte am Freitag um 1,39 Prozent auf 2836,74 Zähler vor. Der Nasdaq 100 stieg um 1,68 Prozent auf 8786,60 Punkte.

Optimismus der Anleger kehrt zurück

An der Frankfurter Börse verbuchte der Dax am Montagmorgen ein Plus von 2,51 Prozent auf 10 595,41 Punkte. Für den MDax ging es zum Wochenstart um 1,40 Prozent auf 22 552,61 Punkte hoch. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone gewann gut 2 Prozent.

Nach wochenlangem Stillstand wegen der Corona-Pandemie lockern einige Staaten vorsichtig und schrittweise ihre teils einschneidenden Beschränkungen im Alltags- und Wirtschaftsleben. So können etwa Läden unter strengen Auflagen wieder öffnen. Vor diesem Hintergrund ist laut Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners der Optimismus der Anleger zurück.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Deutsche Bank überrascht

Die Deutsche Bank ist überraschend gut ins Jahr gestartet. Der Gewinn ging zwar zurück, fiel aber deutlich besser aus als Analysten erwartet hatten. Die Aktien der Deutschen Bank schnellten an der Dax-Spitze um mehr als 10 Prozent in die Höhe. Im Kielwasser dessen zogen die Anteilsscheine des Wettbewerbers Commerzbank als Favorit im MDax um 6,5 Prozent an.

Der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer trotzte auch dank einer hohen Nachfrage im Agrargeschäft sowie nach dem Gerinnungshemmer Xarelto der Corona-Krise und übertraf die Erwartungen. Die Anleger honorierten dies mit einem Plus von fast drei Prozent.

Der Sportartikelhersteller Adidas aber erlitt im ersten Quartal wegen der Corona-Pandemie einen Umsatz- und Gewinneinbruch. Die in den letzten Tagen stark unter Druck geratenen Anteilsscheine machten am Montagvormittag jedoch anfängliche Verluste wett und legten zuletzt um knapp 4 Prozent zu.

Den Papieren der Lufthansa half die Aussicht auf ein milliardenschweres Rettungspaket. Dabei gehe es um ein Volumen von neun bis zehn Milliarden Euro, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen. Die Anteilsscheine der Lufthansa schossen um rund sieben Prozent in die Höhe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.