Wirtschaft im Osten wächst doppelt so schnell wie im Westen

  • Die Wirtschaft in den neuen Bundesländern wächst stärker als im Bundesschnitt.
  • Auch die Einkommen sind in den letzten Jahren stärker gestiegen als im Westen.
  • Zu diesem Ergebnis kommen Ökonomen in ihrem Herbstgutachten.
Anzeige
Anzeige

Die ostdeutsche Wirtschaft wächst in diesem Jahr einer aktuellen Prognose zufolge deutlich kräftiger als im Bundesschnitt. Das Institut für Wirtschaftsforschung in Halle (IWH) sagt in seiner am Donnerstag veröffentlichten Herbstprognose für den Osten inklusive Berlin ein Plus von 1,0 Prozent voraus. Damit zeigen sich die IWH-Ökonomen etwas optimistischer: Im Sommer hatten sie noch einen Zuwachs von 0,8 Prozent vorhergesagt.

Osten wächst auch im nächsten Jahr stärker

Für ganz Deutschland erwarten die Forscher unverändert ein Plus von 0,5 Prozent. Auch im nächsten Jahr dürfte die ostdeutsche Wirtschaft (+1,3 Prozent) demnach etwas stärker zulegen als in Deutschland insgesamt (+1,1 Prozent). Seine Prognose stützt das Team um Vize-IWH-Chef Oliver Holtemöller vor allem auf zwei Entwicklungen: In Ostdeutschland sind die Einkommen zuletzt deutlich stärker gestiegen als im Westen, was auch an der besonders günstigen Arbeitsmarktentwicklung lag. So legten die verfügbaren Einkommen im Osten zwischen 2014 und 2018 um 9,8 Prozent zu, im Westen im gleichen Zeitraum um 7,2 Prozent.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Lesen Sie auch: Deutschland hat wenig Arbeitslose – und trotzdem ein Problem

Gleichzeitig schlägt die schwächelnde Weltkonjunktur nicht so durch. Zwar leide die Industrie im Osten etwa im gleichen Ausmaß wie im Westen unter der schwachen Nachfrage aus dem Ausland, hieß es. Allerdings sei der Anteil der Industrie deutlich geringer und Dienstleistungen entsprechend entscheidender. Letztere werden durch die anhaltend gute Binnennachfrage gestützt, so die Ökonomen.

Forscher: Abschwung ja, Rezession nein

Insgesamt konstatiert das IWH, dass der Abschwung in Deutschland weitergeht. Mit einer schweren Rezession rechnet es wegen der guten Arbeitsmarktlage und der günstigen Finanzierungsbedingungen aber nicht.

Anzeige

RND/dpa