• Startseite
  • Wirtschaft
  • Windrad-Einsturz in Haltern: Hersteller Nordex legt alle Anlagen vom Unfall-Typ still

Windrad-Einsturz in Haltern: Hersteller Nordex legt alle Anlagen vom Unfall-Typ still

  • Am vergangenen Mittwoch war in Nordrhein-Westfalen ein Windrad auf ungeklärte Weise eingestürzt.
  • Der Hersteller Nordex hat deshalb vorsorglich alle Anlagen des Unfall-Typs stillgelegt.
  • Von der baldigen Bergung wird eine Klärung der Unfallursache erhofft.
Anzeige
Anzeige

Rostock. Der Rostocker Hersteller für Windkraftanlagen Nordex hat alle Windräder vom Typ des in Haltern am See (Nordrhein-Westfalen) eingestürzten Windrads stillgelegt. Das berichtet die „Ostsee-Zeitung“ (OZ).

Ein Nordex-Sprecher sagte der OZ, dass bundesweit 19 Anlagen mit der gleichen Konfiguration aus Turm und der Turbine N149 in Betrieb gewesen seien. Zudem seien vier weitere zurzeit im Bau.

Das 240 Meter hohe Windrad mit einer Nabenhöhe von 164 Metern war am vergangenen Mittwoch auf bisher ungeklärte Weise eingestürzt. Es gab keine Verletzten. Laut Polizeiangaben vom Donnerstag gibt es keinen Hinweis auf eine Straftat. Sollte die Bergung in dieser Woche gut vorankommen, könnten die Bruchstücke Aufschluss über den Unfallhergang geben.

Anzeige

Windrad besteht aus Stahl- und Betonsegmenten

Der Aufbau dieses Winradtyps besteht aus drei Teilen: dem unteren Turmabschnitt, der bis auf die Höhe von 98,5 Metern aus einzelnen Betonsegmenten zusammengesetzt ist, sowie zwei darauf montierten Stahturm-Segmenten mit 28,5 Metern und 35 Metern Länge. Kostenpunkt der Anlage: etwa fünf Millionen Euro.

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".

Das Windrad wurde durch den Einsturz komplett zerstört, wie ein Sprecher des Betreibers RAG Montan Immobilien (RAG MI) mitteilte. Stehen blieb lediglich ein etwa 40 Meter hoher Stumpf aus Betonteilen. Die Einsturzstelle wurde weiträumig abgesperrt. Die RAG geht davon aus, dass von den Trümmerteilen keine Gefahr für die Umwelt ausgeht.

Anzeige

Die rund fünf Millionen Euro teure Windkraftanlage hatte eine Nabenhöhe von 164 Metern, die Rotorblätter erreichten eine Höhe von bis zu 239 Metern. Das Windrad war zusammen mit einem baugleichen Rad in der Nähe erst Mitte März in Betrieb genommen worden. Hersteller ist die Hamburger Firma Nordex. Hinter der Betreibergesellschaft der beiden Windräder stehen der Bergbauflächen-Entwickler RAG MI und die Stadtwerke Haltern.

Schaden an einem Windrad in Jüchen

Offenbar war bereits im August ein Schaden am Turm eines baugleichen Windrads im nordrhein-westfälischen Jüchen festgestellt worden. Diese Anlage befand sich aber noch nicht in Betrieb. Betreiber RWE hat das Windrad deshalb vorsorglich bereits stillgelegt. Der Hersteller Nordex habe den Schaden bereits begutachtet, schreibt die OZ.

RND/sic/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen