• Startseite
  • Wirtschaft
  • Wie groß ist das Corona-Risiko für Beschäftigte im öffentlichen Nahverkehr?

Wie groß ist das Corona-Risiko für Beschäftigte im öffentlichen Nahverkehr?

  • Jeden Tag haben sie Kontakt zu Hunderten Fahrgästen, doch das Infektionsrisiko für Beschäftigte im öffentlichen Nahverkehr erscheint gering, hat der Branchenverband VDV in einer Umfrage ermittelt.
  • Bei rund 80.000 Beschäftigten seien seit März lediglich 233 Infektionen gemeldet worden.
  • Für die Fahrgäste ist die Lage unübersichtlicher.
Anzeige
Anzeige

Berlin . Die Infektionsgefahr für Beschäftigte im öffentlichen Nahverkehr ist aus Sicht des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) gering. Bei einer Umfrage unter 94 Mitgliedsunternehmen mit rund 80.000 Beschäftigten seien seit März lediglich 233 Infektionen gemeldet worden, teilte der Verband am Donnerstag mit. „Das entspricht einer Quote von 0,29 Prozent“, hieß es.

In der Umfrage differenziert der Verband auch nach einzelnen Berufsgruppen im ÖPNV. „Dabei stehen besonders die Beschäftigten im Fokus, die im Rahmen ihrer Tätigkeit direkten Kundenkontakt haben.“ Doch auch dort sei das Infektionsrisiko überraschend niedrig.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Beschäftigte in Kundencentern am ehesten betroffen

So liege die Quote beim Fahrpersonal, „der mit Abstand größten Berufsgruppe“, bei 0,39 Prozent. Der VDV erklärt das vor allem mit der Maskenpflicht, Luft filternden Klimaanlagen in den Zügen und der kurzen Verweildauer der Fahrgäste im ÖPNV. Deutlich höher sei die Quote mit rund 1,05 Prozent bei Beschäftigten in den Kundencentern. Hier verweilten die Kunden länger, und es werde mehr gesprochen, so dass sich Aerosole besser im Raum verteilten.

Anzeige

Befragt wurden die Unternehmen laut VDV im September und Oktober nach Fällen seit März. Die Gewerkschaft Verdi bestätigte den Eindruck des Verbands auf Basis von eigenen Rückmeldungen aus den Betriebsräten. „Wir haben im April mit den Unternehmen klare Sicherheitsvorkehrungen für die Beschäftigten vereinbart, die nach wie vor funktionieren“, sagte Mira Ball, Verdi-Fachgruppenleiterin für Busse und Bahnen. So seien Schutzwände oder -türen für Fahrer eingerichtet sowie Reinigungsintervalle erhöht worden. „In anderen Ländern, in denen es solche Vorsichtsmaßnahmen nicht oder erst später gab, ist die Situation für die Beschäftigten deutlich schlechter“, sagte Ball.

Anzeige

Schwere Umsatzeinbußen im Frühjahr

Während für die Beschäftigten das Risiko überschaubar scheint, ist die Lage für die Fahrgäste unübersichtlich. Ein wichtiger Punkt dabei ist, dass sich laut dem Robert Koch-Institut (RKI) nur für einen Bruchteil der derzeitigen Infektionsfälle in Deutschland nachvollziehen lässt, wo die Ansteckung wahrscheinlich stattfand. Das ist in einem begrenzten Umfeld wie einer Familie oder eine Feier einfacher zu überblicken als in von vielen Menschen genutzten Räumen wie öffentlichen Verkehrsmitteln oder Bars.

Die Verkehrsunternehmen werben um Fahrgäste. Die Nachfrage war während der ersten Corona-Hochphase im Frühjahr nahezu zum Erliegen gekommen. Dennoch hatten die Unternehmen das Angebot weitgehend aufrecht erhalten - und dabei schwere Umsatzeinbußen eingefahren. Mit den einsetzenden Lockerungen im Sommer hatte sich die Fahrgastzahl nach und nach erholt. Seit einigen Wochen gehen die Infektionszahlen aber wieder steil nach oben.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen