• Startseite
  • Wirtschaft
  • Wegen Corona: Amazon darf in Frankreich nur noch Lebensmittel und Hygieneprodukte versenden

Amazon darf in Frankreich nur noch Lebensmittel und Hygieneprodukte versenden

  • Amazon darf in Frankreich vorerst nur noch Lebensmittel, Hygieneprodukte und Medizinprodukte versenden.
  • Eine Gewerkschaft hatte zuvor geklagt, weil Amazon aus ihrer Sicht zu wenig zum Schutz der Mitarbeiter unternimmt.
  • Nun muss der Onlinegigant nachbessern – sonst werden saftige Strafen fällig.
Anzeige
Anzeige

Paris. Der Online-Händler Amazon muss in Frankreich einem Gerichtsbeschluss zufolge bis auf weiteres Teile seiner Versand- und Lageraktivitäten einstellen. Amazon habe angesichts der Coronavirus-Pandemie seine Verpflichtung in Bezug auf Gesundheit und Sicherheit der Angestellten in den Lagerhäusern nicht angemessen beachtet, erklärte das Gericht im Pariser Vorort Nanterre am Dienstag. Der Onlineriese müsse nun in allen Lagern eine Risikobewertung durchführen und erforderliche Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen treffen.

Bis dahin dürfen in den Lagern nur noch Bestellungen von Lebensmitteln, Hygiene- und Medizinprodukten angenommen und versandt werden, wie das Gericht mitteilte. Für jeden Tag, an dem Amazon den geforderten Sicherheits- und Gesundheitsstandards nicht nachkomme, drohe eine Geldstrafe in Höhe von einer Million Euro, hieß es in dem Gerichtsurteil.

Gewerkschaft hat Verfügung erwirkt

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Die gerichtliche Verfügung gegen Amazon war von der Gewerkschaftsgruppe Union Syndicale Solidaires beantragt worden. Die Gewerkschaft warf Amazon vor, in den Lagern nicht die Möglichkeit zu schaffen, damit die Angestellten die geforderten Maßnahmen gegen die Verbreitung des Virus Sars-CoV-2 einhalten können.

Coronavirus: Immer informiert
Abonnieren Sie Updates für das Thema "Coronavirus" und wir benachrichtigen Sie bei neuen Entwicklungen
Anzeige

In Deutschland hatte Amazon im Zuge der Corona-Krise unter anderem erklärt, Dinge des alltäglichen Bedarfs priorisiert zu versenden. In der Praxis scheint das allerdings nur geringe Auswirkungen zu haben. Zwar werden in vielen Fällen Lieferdaten in ferner Zukunft angezeigt - oft kommt die Ware trotzdem innerhalb weniger Tage bei den Kunden an.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen