• Startseite
  • Wirtschaft
  • Warum deutsche Firmen im Ranking der Börsen-Schwergewichte keine Rolle mehr spielen

Warum deutsche Firmen im Ranking der Börsen-Schwergewichte keine Rolle mehr spielen

  • Mit SAP und Siemens sind nur noch zwei deutsche Firmen unter den 100 wertvollsten Börsenunternehmen der Welt.
  • Das ist das Ergebnis einer Studie der Beratungsgesellschaft EY.
  • Tech-Konzerne aus den USA und China dominieren dagegen – und an der Spitze steht ein Börsenneuling.
Anzeige
Anzeige

Frankfurt/Main. Unter den 100 wertvollsten Börsenunternehmen der Welt sind kaum noch deutsche Firmen. Während gerade Tech-Konzerne aus den USA und China im globalen Ranking der Börsen-Schwergewichte dominieren, hat Deutschland mit seinen traditionellen Industriefirmen hier weiter an Bedeutung verloren. Das zeigt eine am Montag veröffentlichte Studie der Beratungsgesellschaft EY.

Börsenwert: Die Allianz fliegt aus den Top 100

Unter die wertvollsten 100 Firmen schaffen es demnach nur der Softwarekonzern SAP auf Platz 51 mit einem Börsenwert von 160 Milliarden Dollar (Stichtag: 26.12.2019) sowie Siemens auf Rang 100 (106 Mrd Dollar). Nicht mehr unter den Top 100 ist der Versicherer Allianz, der trotz gestiegenen Aktienkurses nur Platz 110 belegt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Unter den Börsenriesen hat es 2019 ein nicht-amerikanisches Unternehmen an die Spitze geschafft. Der saudi-arabische Ölkonzern Saudi-Aramco, der im Dezember an die Börse ging, ist rund 1,88 Billionen Dollar wert – etwa doppelt so viel wie die zwölf wertvollsten deutschen Firmen zusammen. Auf Saudi-Aramco folgen Apple, Microsoft, die Google-Mutter Alphabet, Amazon und Facebook. Mehr als die Hälfte der 100 wertvollsten Unternehmen stammen aus den USA.

Europas Nummer eins, der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestlé, landet auf Rang 16. „Seit Beginn der Finanzkrise Ende 2007 haben sich die Gewichte an den Weltbörsen massiv verschoben“, sagte Hubert Barth, Vorsitzender der EY-Geschäftsführung. Vor der Finanzkrise hatten noch 46 der 100 wertvollsten Unternehmen der Welt ihren Hauptsitz in Europa – heute sind es nur halb so viele. Allein aus Deutschland waren 2007 sieben Firmen unter den Top 100. Deutschland habe an den Weltbörsen stark an Bedeutung verloren, sagte Barth.

Produzierende Industrie hat Tech-Giganten wenig entgegenzusetzen

Anzeige

Investoren trauten Tech-Unternehmen zu, die Wirtschaft künftig noch stärker zu prägen. Aus ihrer Sicht verspreche Europas Leitbranche, die produzierende Industrie, nur wenig Wachstum. Der Vormarsch der Tech-Konzerne an der Börse scheine unaufhaltsam, sagte Barth.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen