VW-Führungsstreit: Betriebsrat mahnt: „Aufs Geschäft konzentrieren“

  • Lieferanten fallen aus, Händler schließen und Teile der Belegschaft arbeiten wieder kurz.
  • Auch Volkswagen geht in ein unsicheres zweites Corona-Jahr 2021.
  • Nach dem Führungsstreit über die Vertragsverlängerung von Herbert Diess ruft der Betriebsrat zur Besinnung auf das operative Geschäft auf.
Anzeige
Anzeige

Wolfsburg. Nach dem jüngsten Führungsstreit bei Volkswagen über die Vertragsverlängerung von Vorstandschef Herbert Diess fordert Betriebsratschef Bernd Osterloh eine rasche Rückkehr zur Sacharbeit. „Ich hoffe, dass wir uns im neuen Jahr aufs operative Geschäft konzentrieren“, sagte der oberste Belegschaftsvertreter. „Das ist sehr nötig. Der Konzernvorstand tritt dafür mit neuen Vorzeichen an – das ist gut so.“

Frühe Vertragsgespräche lösen Unmut aus

Osterloh sitzt mit im Aufsichtsrat, der kürzlich zu Sondersitzungen zusammengekommen war. Dabei soll es Konzernkreisen zufolge auch um Diess' Forderung gegangen sein, ein starkes Bekenntnis zu seiner Arbeit etwa in Form eines neuen Fünf-Jahres-Vertrags zu bekommen.

Anzeige

Dem Vernehmen nach löste das Irritationen unter den Kontrolleuren aus – etliche von ihnen empfanden den Druck zur Entscheidung in der Frage als unangemessen. Eigentlich wird frühestens ein Jahr vor dem Auslaufen über einen Anschluss verhandelt, der Vertrag von Diess an der Vorstandsspitze läuft noch bis zum April 2023. Durch die offensiv eingeforderte Rückendeckung fühlten sich manche Mitglieder des Gremiums auf die Füße getreten, hieß es. Sie hätten die Initiative.

Betriebsrat steht hinter Diess

Anzeige

„Der Aufsichtsrat sollte wohl als getrieben erscheinen“, meinte Osterloh dazu. „Das ist aber nicht gelungen – und das war der Aufsichtsrat auch nie.“ Gleichwohl habe Volkswagen in den vergangenen Wochen ein „teilweise sehr unruhiges“ öffentliches Bild abgegeben.

Diess habe die Unterstützung des Betriebsrats, stellte Osterloh klar. Er war jedoch auch oft mit dem Top-Manager aneinandergeraten, wenn es zum Beispiel um Sparziele ging. „Was wir nicht brauchen, ist dieses ewige "Betriebsratsboss gegen Konzernchef"“, betonte Osterloh. „An dieser Stelle wünsche ich mir in der Tat mehr Ruhe.“ Während sich Diess zuletzt mit der Nominierung eigener Favoriten für die Besetzung dreier Vorstandsbereiche durchsetzen konnte, gilt der Beschluss für den Bau eines wichtigen E-Modells am Stammsitz Wolfsburg als Erfolg Osterlohs.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen