VW: Brexit-Abkommen schafft Planungssicherheit

  • Das an Heiligabend beschlossene Handelsabkommen zwischen der EU und Großbritannien schafft nach Auskunft des Volkswagen-Konzerns Planungssicherheit.
  • Dies sei insbesondere für die britischen Kunden wichtig – und für die britische VW-Marke Bentley Motors.
  • Dennoch wolle man das Vertragswerk und dessen Einfluss auf die Konzernarbeit präzise prüfen, so VW.
Anzeige
Anzeige

Wolfsburg. Der Autobauer Volkswagen will die Brexit-Vereinbarungen und ihre Auswirkungen auf alle Geschäftstätigkeiten des Konzerns im Detail prüfen. Das angekündigte Abkommen zwischen der EU und Großbritannien schaffe Planungssicherheit für den Konzern und seine britische Marke Bentley Motors, erklärte das Unternehmen. Dies sei insbesondere für die britischen Kunden wichtig.

„Zuverlässige Rahmenbedingungen, ein offener Marktzugang und klare Zollprozesse sind für den Volkswagen Konzern mit seinen globalen Lieferketten ebenso unerlässlich wie für geplante Investitionen in neue Modelle und Technologien für Bentley Motors“, teilte VW in Wolfsburg weiter mit.

Nach extrem langwierigen Verhandlungen hatten die Europäische Union und Großbritannien an Heiligabend doch noch einen Brexit-Handelspakt vereinbart. Damit wurde ein harter wirtschaftlicher Bruch zum Jahreswechsel in letzter Minute abgewendet.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen