Verurteilter Volkswagen-Ingenieur Liang aus Haft entlassen

  • Er vertuschte den Abgasbetrug bei VW: James Liang.
  • Dafür musste er als dafür erster Mitarbeiter des Autokonzerns in den USA ins Gefängnis.
  • Nach seiner Überstellung nach Deutschland im November ist er jetzt wieder frei.
Anzeige
Anzeige

Hannover. Der in den USA wegen des Abgasskandals verurteilte Ex-VW-Ingenieur James Liang ist wenige Wochen nach seiner Rückkehr nach Deutschland aus der Haft entlassen worden. Im November wurde Liang nach Deutschland überstellt und saß seitdem in einem Gefängnis in Niedersachsen. Er habe das Gefängnis am Donnerstagmorgen verlassen, bestätigte sein Anwalt Gero von Pelchrzim. Damit wurde das letzte Drittel der Freiheitsstrafe zur Bewährung ausgesetzt. Zuvor hatte der "Spiegel" über die Freilassung berichtet.

"Er ist dankbar, wieder zu Hause zu sein. Die letzten zwei Jahre in amerikanischen Gefängnissen haben ihm sehr zugesetzt", sagte Pelchrzim am Donnerstagabend der Deutschen Presse-Agentur. Er und sein Mandant konzentrierten sich nun auf die Verteidigung gegen die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft Braunschweig im Betrugsprozess rund um den Dieselskandal.

Ex-VW-Manager Schmidt noch in Haft

Anzeige

Liang, der mittlerweile im Ruhestand ist, war der erste langjährige Volkswagen-Mitarbeiter, der aufgrund der Dieselaffäre in den Vereinigten Staaten zu einer Haftstrafe verurteilt worden war.

Nach Liang hatte die US-Justiz auch den ehemaligen VW-Manager Oliver Schmidt ins Gefängnis geschickt. Dieser war im Dezember 2017 wegen seiner Rolle bei den Abgasmanipulationen zu sieben Jahren Gefängnis und 400.000 Dollar Geldstrafe verurteilt worden. Im Fall Liangs lautete die Strafe drei Jahre und vier Monate sowie 200.000 Dollar.

Anzeige

Im September 2015 hatte VW nach Vorwürfen der US-Umweltbehörden und Recherchen von Wissenschaftlern eingeräumt, mit einer speziellen Software in großem Stil Diesel-Abgastests manipuliert zu haben. Neben Milliarden an Rechtskosten gab es auch strafrechtliche Ermittlungen in Deutschland, den USA und weiteren Ländern.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen