Verband: Tausende britische Pubs haben Corona-Pandemie nicht überlebt

  • Die Einbußen des Corona-Lockdowns treffen viele Branchen schwer.
  • In Großbritannien haben einem Verband nach mindestens 2000 britische Pubs die Pandemie nicht überstanden.
  • Andere halten sich demnach mit Krediten über Wasser.
Anzeige
Anzeige

London. Tausende britische Pubs haben einem Branchenverband zufolge die Pandemie nicht überlebt. Mindestens 2000 hätten infolge des langen Corona-Shutdowns bereits dauerhaft geschlossen, sagte Dave Mountford vom Forum for British Pubs dem Sender „Sky News“. „Pubs werden noch jahrelang finanzielle Unterstützung brauchen, um sich hiervon zu erholen“, sagte Mountford.

Viele hätten Kredite aufgenommen – um diese abzuzahlen, müsse ausgefallener Umsatz aber später aufgeholt werden. Es sei jedoch noch völlig unklar, in welcher Zahl Besucher in die Pubs zurückkehren würden. „Werden sich die Menschen über das Jahr daran gewöhnt haben, mehr zuhause zu trinken? Wenn ich ehrlich bin, ist es eine ziemlich trostlose Zukunft“, so der Branchenvertreter.

Wegen des anhaltenden Corona-Lockdowns und vorheriger regionaler Beschränkungen sind die Pubs im Land bereits seit Monaten geschlossen. Für Mitte April ist in England die Wiedereröffnung von Biergärten geplant.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen