USA: Daimler ruft fast 1,3 Millionen Mercedes-Fahrzeuge zurück

  • Ein mögliches Problem mit dem automatischen Notrufsystem veranlasst den Daimler-Konzern zu einem Rückruf.
  • In den USA holt der Autobauer deshalb knapp 1,3 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten zurück.
  • Der Fehler könnte dazu führen, dass das System bei einem Unfall eine falsche Position des Fahrzeugs meldet.
Anzeige
Anzeige

Stuttgart. Daimler ruft in den USA knapp 1,3 Millionen Fahrzeuge von Mercedes-Benz wegen eines möglichen Problems mit dem automatischen Notrufsystem zurück. Der Fehler könnte dazu führen, dass das System bei einem Unfall eine falsche Position des Fahrzeugs melde, hieß es in einem Statement des Autobauers.

Fälle, in denen es im Zusammenhang mit dem Problem zu Sach- oder Personenschäden gekommen sei, seien Mercedes-Benz USA aber nicht bekannt, erklärte das Unternehmen.

Nach Angaben der US-Behörden sind zahlreiche Modelle der Baujahre 2016 bis 2021 von der kompakten A- bis zur S-Klasse betroffen. Ein Update der Software des Notrufsystems soll Abhilfe schaffen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen